Blumen für die Wand – ein Herbarium als Alternative zu Fotos, Postern & Co

Manchmal mag ich unsere vier Jahreszeiten und manchmal nicht. Eines steht aber fest: Ich liebe den Sommer! Wenn die Fenster den ganzen Tag und die ganze Nacht sperrangelweit offen stehen können, ohne dass ich deshalb friere. Wenn ich barfuß über die kalten Fließen in Küche und Bad laufen kann. Wenn ich das Duschshampoo der Nachbarn durch die offenen Fenster rieche und die leisen Töne einer Gitarre aus einer anderen Wohnung höre…

Und ebenso liebe ich Klatschmohn!

Den gibt es ja sogar schon im Frühling. Leider habe immer bedauert, dass sich diese feinen Stängel mit ihren unverhältnismäßig großen und wunderschönen seidenpapierartigen Blüten kaum abseits des Wegrandes oder Feldes, auf dem sie wachsen, betrachten lassen wollen. Kaum gepflückt, lassen sie schon ihren großen Blütenkopf hängen. Deshalb habe ich mir dieses Jahr etwas Anderes überlegt: ich werde sie pressen!

Blumen pressen ist etwas, das ich als Kind mal gemacht, aber relativ schnell wieder vergessen habe. Einzig ein winziger Bilderrahmen mit einer kleinen Blüte, den ich meiner Oma mal zum Geburtstag geschenkt hatte, ist ein Beweisstück von damals.

        

Das Tolle am Blumen pressen ist, dass Du dafür nichts brauchst, was Du nicht sowieso zu Hause hast: Bücher oder Zeitschriftenstapel und Löschpapier (ich habe das Papier, das es bei uns bei der Arbeit zum Hände abtrocknen auf der Toilette gibt, benutzt und später zu Hause dann unser ungebleichtes Toilettenpapier) Natürlich kannst Du es auch ganz professionell angehen und eine richtige Blumenpresse benutzen, aber zum Ausprobieren sind Bücher und Zeitschriften total in Ordnung.

Und dann beginnt auch schon der erste tolle Teil: Du gehst raus in die Natur oder den (am besten eigenen ;)) Garten und suchst Dir ein oder mehrere Objekte Deiner Begierde.

  • am besten um die Mittagszeit, dann sind die meisten Blüten “entfaltet”
  • nicht ganz so fleischige Arten, diese lassen sich wegen der Dicke und der vielen Feuchtigkeit nicht so gut pressen
  • lass nicht allzu viel Zeit zwischen Pflücken und Pressen verstreichen, sonst lassen einige Kandidaten eventuell schon wieder den Kopf hängen, ehe Du bei Deinen Büchern angekommen bist. Nimm Dir eventuell schon Bücher und Löschpapier mit raus in die Natur.
  • ich finde es am Schönsten, wenn bei den Pflanzen alle Blätter und Seitentriebe bis zur Wurzel dran bleiben, dann sieht es später schön “botanisch-wissenschaftlich” aus

Zu Hause angekommen, öffnest Du dann ein Buch, legst Löschpapier (oder die oben genannten Alternativen) auf eine Seite, die Pflanze auf das Löschpapier und darauf dann wieder eine Lage Löschpapier. Bis zur nächsten Lage Löschpapier – Pflanze – Löschpapier habe ich immer ca. einen halben bis einen Zentimeter dicken Abstand innerhalb eines Buches gelassen.

Dann schließt Du das Buch, beschwerst es noch mit einigen anderen und lässt es ein paar Wochen liegen. Ich habe mal gelesen, dass man alle paar Tage das Küchenpapier wechseln sollte, weil sonst die noch vorhandene Feuchtigkeit Schimmel bilden und die Blütenteile dann dunkel werden könnten. Das Wechseln des Löschpapiers habe ich bei meinem Klatschmohn nur nach dem ersten Tag gemacht und danach nicht mehr. Das hatte ihm schon gereicht. Es ist sicher nicht verkehrt, nach ein, zwei Tagen noch mal nach dem Rechten zu sehen. Ob das wirklich regelmäßig gemacht werden muss, hängt wahrscheinlich von der Pflanze ab. Hier geht Probieren definitiv über Studieren. Ich habe noch ein paar Tipps für’s Pressen:

  • für Pflanzen, die länger sind, als Deine Bücher groß sind, legst Du unter und über das “Pflanzen-Küchenpapier-Sandwich” am besten Zeitschriften der gleichen Sorte. Diese haben oft die gleiche Dicke und so kannst Du sie aneinander legen, um eine größere Fläche zu bekommen.
  • Wenn Du die Zeitschriften, wie oben beschrieben, zur Flächenerweiterung benutzt, sind unbeschichtete wahrscheinlich ideal, weil hier das Papier der Deckblätter auch noch ein bisschen Feuchtigkeit aufsaugen kann.
  • Du musst damit rechnen, dass sich die Seiten, zwischen denen die Pflanzen liegen, danach leicht gewellt sein könnten (wegen der Feuchtigkeit). Verwende also keine Bücher, bei denen Du das nicht möchtest.
  • lege mehrere Pflanzenteile nicht übereinander bzw. lass sie nicht überlappen, sie bekommen sonst eventuell Knicke oder Falten

Auf jeden Fall kommt nach ein paar Wochen (bei den Mohnblumen waren es ungefähr drei Wochen) der zweite aufregende Teil: Die Pflanzen sind fertig gepresst und getrocknet und ihr könnt eure Schätze begutachten. Ich fand es bei den Mohnblumen zum Beispiel total interessant, wie sich die Farben verändert haben (das Rot ist weniger stark und hat sich bei einer der Sorten in ein Altrosa und bei der anderen in ein dunkles Purpur verwandelt). Als Unterlage für die Bilderrahmen habe ich Aquarellpapier benutzt. Das hat eine schöne Struktur und ich finde, die Blüten sehen darauf noch edler aus. Fixieren musste ich den Klatschmohn auf der Unterlage gar nicht, das Glas hält ihn an Ort und Stelle. In ovalen oder runden Rahmen kommen die gepressten Blüten meiner Meinung nach übrigens am besten zur Geltung. Leider war mein ovaler Rahmen etwas zu klein für die Mohnblumen. Da werde ich mich wohl noch auf die Suche nach einer anderen Blüte machen müssen…

  

Dieses Wochenende habe ich in dem Garten meines Vaters dasselbe mit vielen verschiedenen Kräutern gemacht. Jetzt heißt es also erst mal wieder warten. Ich werde den Artikel auf jeden Fall aktualisieren, wenn ich neue Erkenntnisse gewonnen habe.

Kräuter Update

Seit der Veröffentlichung dieses Beitrages sind nun fast sechs Wochen vergangen und es steht ja noch ein Ergebnis aus. Ich habe nun alle Kräuter, die ich bei meinem Vater im Garten gesammelt hatte, aus ihren Sandwichlagen befreit und die eine oder andere kleine Überraschung erlebt. Hier meine Tipps und Fotos der letzten “Presserlebnisse”:

  • das Allerwichtigste: KEIN Küchenpapier verwenden! Küchenpapier ist zu stark strukturiert. Feine Blätter und Blüten waren nach dem Pressen mit dem Küchenpapiermuster “gebrandmarkt”. Ich hatte meine Mohnblumen mit dem Papier, was man auf öffentlichen Toiletten zum Hände abtrocknen findet, gepresst. Das hatte keine Struktur. (Ich hatte die Blumen morgens auf dem Weg vom Bahnhof zur Arbeit gepflückt) Später zu Hause hatte ich es mit Toilettenpapier getrocknet. Das hatte zwar eine Struktur, aber nicht so stark und fest, wie die des Küchenpapiers bei meinem Vater. Deshalb ist mir dieses Thema bei den Mohnblumen noch gar nicht aufgefallen. Oben im Text habe ich das Küchenpapier deshalb als Option wieder aus dem Text herausgenommen.
  • die Kapuzinerkresse hielt noch eine andere Überraschung für mich parat:  anscheinend hatte sich Ungeziefer noch im gepressten Zustand an der Pflanze vermehrt. Zumindest war mir beim ins Buch legen keines aufgefallen. Also am besten vorher zwei Mal schauen, das Ungeziefer könnte sich sonst noch während des Trocknungsprozesses negativ auf das Aussehen der Pflanze auswirken

  • manche Blätter an derselben Pflanze sind gelb geworden, andere grün geblieben. Woran das liegt, kann ich gar nicht so genau sagen. Ich würde in Zukunft von einer Pflanze einfach mehrere Exemplare pressen, damit die Chance für eine schöne Variante größer ist. Ich vermute, es liegt auch daran, wie lange eine Blüte schon geblüht und wie frisch und fein die Triebe noch sind. Bei Kräutern mit sehr stabilen Blättern, wie dem Eukalyptus, Thymian, Rosmarin oder Salbei ist das mit dem Gelb werden gar nicht oder kaum passiert, bei Kapuzinerkresse und Rucola schon eher.

So, das wars auch schon von meinen neuen Erkenntnissen. Ich habe die für mich schönsten Exemplare dann eingerahmt und in meiner Küche über die Gewürzgläser gehängt. Wer meinen Beitrag über die Gewürzgläser schon gelesen hat, der weiß wahrscheinlich schon, dass ich dort erst Bilderrahmen mit Illustrationen von Kräutern hängen hatte. Die liebe ich auch immer noch, aber Kräuter in “echt” sind natürlich noch viel toller, wie ich finde. Was meinst Du?

Vorher:

Nachher:

 

Ich habe für die Kräuter, wie auch schon für die Mohnblumen, Aquarellpapier als Unterlage benutzt, da ich finde, dass es dem Ganzen eine edlere Optik gibt. Außerdem habe ich noch in meiner schönsten Sonntagsschrift den botanischen Namen der Pflanze dazu geschrieben. Achte auf jeden Fall auch darauf, die Kräuter nicht dort aufzuhängen, wo die Sonne hinscheint, die Farben werden sonst schnell verblassen.

  

 

Hast Du schon mal Blumen oder Kräuter gepresst? Hast Du noch einen Punkt, den man auf jeden Fall beachten sollte? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.