Kategorie: Schenken

Geschenkpapier kannst Du Dir schenken – Nachhaltig und kreativ einpacken!

Das Geschenk ist gekauft und jetzt soll es ans Einpacken gehen! Und Du stellst fest: Du hast gar kein Geschenkpapier mehr im Haus. Bevor Du jetzt losziehst, sage ich Dir: Du brauchst nie wieder welches zu kaufen. Denn Du hast wahrscheinlich alles für eine tolle Geschenkverpackung schon im Haus! Alles, was Du brauchst:

  • altes Geschenkband, Kordeln oder Paketschnur
  • altes Geschenkpapier, Packpapier, Tüten, Zeitungen…

optional:

  • Pflanzentriebe, getrocknete Pflanzenteile
  • Stempel
  • Stifte
  • Stoff
  • kleine Details, wie Anhänger etc.
  • Deine Kreativität
  • etwas Liebe zum Einpacken

Falls Du Geschenkpapier und -bänder, die Du selbst geschenkt bekommst, nicht aufhebst, dann brauchst Du vielleicht etwas “Sammelzeit” im Voraus. Dafür wäre dieses Weihnachten ja optimal! Am liebsten hebe ich aber sowieso das Packpapier auf, das ich immer wieder in Kartons finde, die ich bekomme, wenn ich online etwas bestelle. Dieses braune Papier ist einfach eine hervorragende Leinwand für all Deine Kreativität: Du kannst es bestempeln, bemalen, bedrucken oder einfach nur pur belassen und mit Pflanzenteilen und einem schönen Band wirken lassen.

Ich finde es außerdem immer viel zu schade, neues Geschenkpapier nach nur einem Mal Benutzung wegzuschmeißen. Meistens kann man es mehrmals verwenden, ohne dass es auffällt. (Wobei ich ja nicht finde, dass es eine Schande wäre, Geschenkpapier mehrmals zu verwenden. Ich sehe es eher umgekehrt…) Genauso mache ich es mit Geschenkbändern aus Stoff, Papier oder anderen natürlichen Materialien. Diese kann man ebensogut mehrmals verwenden. Und in Kombination mit Packpapier oder anderem Geschenkpapier ergeben sich immer wieder neue Kombinationen, auch wenn die einzelnen “Elemente” schon einmal benutzt wurden.

Seit mehreren Jahren musste ich nun schon kein Geschenkpapier mehr kaufen, da das Schenken und beschenkt werden so ein schöner Kreislauf ist, bei dem man nie “leer läuft” was Geschenkpapier angeht. Und ums online bestellen komme ich leider auch nicht immer drum herum, deshalb habe ich auch fast immer genug braunes Packpapier zur Hand. Immer noch befinden sich in meinem “Geschenkpapierkorb” ungeöffnete, damals gekauft Geschenkverpackungen.

Ich habe euch ein paar Beispiele zusammengestellt und versucht, sie nach Themen zu strukturieren, viel Spaß beim Stöbern!

  1. Packpapier mit Pflanzenteilen
  2. bereits gebrauchtes Geschenkpapier oder Packpapier wieder verwenden
  3. Details mit Elementen aus gebrauchtem Geschenkpapier
  4. Papiertragetaschen als Geschenkpapier verwenden
  5. mit kleinen neuen oder gebrauchten Accessoires geschmückt
  6. Stempeln oder Bemalen
  7. Last but not least: wo all die gebrauchten Dinge aufbewahren?

1. Packpapier mit Pflanzenteilen

Das ist meine Lieblingsverpackungsvariante, da man sie so schön dem Anlass oder der Jahreszeit entsprechend anpassen kann…

Hinweis:

  1. bitte nicht bei Kindergeschenken verwenden, da sonst Pflanzenteile, die eventuell nicht zum Verzehr geeignet oder zu trocken/hart/groß sind, schnell in Kindermündern landen könnten!
  2. lass die Pflanzen nicht zu lange vorher trocknen, sonst können empfindliche Teile später bei der kleinsten Berührung leicht abbrechen/wegkullern (ich hatte schon ein Geschenk transportiert, bei dem nach dem Transport und bei der Geschenkübergabe kein Blatt mehr am Zweig war)
mit selbst getrockneter Orangenscheibe und Eukalyptuszweig aus Papas Garten
von Sträuchern vom Straßenrand, kurz vor Weihnachten gefunden
getrocknete Chili, die auch noch gegessen werden kann
Lavendel aus dem Garten oder Markt

2. bereits gebrauchtes Geschenkpapier oder Packpapier wieder verwenden

hier gibt es zwei Optionen:

  1. das schon gebrauchte Geschenkpapier ist noch tadellos und so gut wie frei von Falten, Knicken, Klebstreifenrissen o.Ä.:

2. das Papier hat schon Knicke und Falten. In dem Fall knülle ich es erst recht einmal so richtig zusammen und falte es dann wieder auseinander, dann sehen die Falten aus wie gewollt 🙂

Füllpapier aus einem Paket
Papier vom Blumenhändler
ich habe leider keine Ahnung mehr, woher ich dieses Packpapier hatte

3. Details mit Elementen aus gebrauchtem Geschenkpapier

Wenn das gebrauchte Geschenkpapier als Ganzes nicht mehr zu verwenden ist, schneide ich mir daraus manchmal nur Elemente heraus und dekoriere damit das schlichtere Packpapier

4. Papiertragetaschen als Geschenkpapier verwenden

Manchmal sind Tragetaschen ohne nervige Labels, aber dafür mit tollen grafischen Motiven oder Illustrationen bedruckt. Perfekt, um sie für Verpackungszwecke aufzuheben!

schlichte unbedruckte Papiertragetasche
saisonale Papiertragetasche eines Dekoladens
saisonale Papiertragetasche eines Cafés
kleine ehemalige Verpackung für Seife

5. mit kleinen neuen oder gebrauchten Accessoires geschmückt

Weihnachtsglöckchen
Filzanhänger
Spitzenbänder anstatt oder zusätzlich zu normalem Geschenkband

6. Stempeln oder Bemalen

Du wirst es nicht glauben, aber der Schneeflockenstempel, den ich im nächsten Bild benutzt habe, war vor vielen Jahren mal in einem Überraschungsei! Ich fand die Flocke so schön, dass ich ihn aufgehoben habe. Mit selbst gemachten Stempeln wird das Ganze natürlich noch viel toller und individueller, das will ich Zukunft noch öfter ausprobieren. Dann gibt’s bestimmt auch noch mehr Fotos für diese Kategorie!

7. Last but not least: wo all die gebrauchten Dinge aufbewahren?

Du wirst Dich jetzt wahrscheinlich fragen, wo Du denn dann die ganzen gebrauchten Verpackungsmaterialien aufbewahren sollst, ohne Dich gleich wie ein Messi zu fühlen. Sicher hast Du sowieso schon eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Deine Geschenkpapiere, denn auch neu gekauft verbraucht man sie ja meistens nicht sofort. Extra Stauraum wirst Du also wahrscheinlich gar nicht brauchen. Ich persönlich habe für mich folgende Lösung gefunden:

  1. ich hebe nur das auf, was ich wirklich schön finde und was noch gut genug ist, um wieder verwendet zu werden.
  2. große Geschenkpapiere bewahre ich gerollt in einem alten Papierkorb auf, das ist sozusagen auch gleichzeitig irgendwie ein Dekoelement in meinem Wohnzimmer
  3. für kleine Dinge, wie Geschenkbänder, freue ich mich immer wieder über meinen alten Setzkastenschrank, in dem ich alles sehr übersichtlich aufbewahren kann (in meinem Fall mit Stickgarnen und Bändern zum Nähen gemischt), eine kleine Schachtel tut es aber sicher auch
  4. für mittelgroße bis kleine Geschenk- und Packpapiere habe ich eine ca. DINA3 große Schütte bzw. flache Kiste aus dem Supermarkt, die auch noch schön anzuschauen ist und sich deshalb gut in die Optik meines Wohnzimmerschrankes einfügt

Diese Ideensammlung ist natürlich unvollständig. Auch Stoffe können als “furoshiki” geknotet als Verpackung dienen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich werde diesen Beitrag immer mal wieder mit aktuellen Verpackungsideen ergänzen.

Ich hoffe, ich konnte Dich ein bisschen inspirieren! Viel Spaß beim Verpacken und Verschenken!