Bring frischen Wind in Deinen Kleiderschrank! Von klassisch zu verspielt sommerlich – Upcycling einer Bluse

Jeder Sommer hat auch Regentage. Perfekt, um sich in dieser Zeit auf die nächste Hitzeperiode vorzubereiten – mit einem Blusen Upcycling! Ich wette, Du hast auch einige Blusen in Deinem Kleiderschrank, die Du gar nicht oder nur ganz selten (der Quote wegen) anziehst. Was, wenn Du aus einem dieser Kleiderschrankpenner wieder einen Renner machst? Blusen (oder auch Männerhemden) eignen sich super, um daraus neue Kleidungs- und Lieblingsstücke zu machen.

Die Bluse aus diesem Beitrag ist von meiner Oma. Die Oma, die Du vielleicht schon in meinem Beitrag über die Blumen für die Wand auf dem Schwarz- Weiß Foto gesehen hast. Ich habe überlegt, ob ich Dir kurz über die Hintergrundgeschichte berichte, da sie eigentlich traurig ist. Und Trauriges will man ja eigentlich nicht lesen. Aber ich erzähle es doch, denn es würde mir komisch vorkommen, wenn ich es nicht täte. Meine Oma ist Anfang letzten Jahres gestorben. Sie ist sehr alt geworden und der erste Mensch in meinem nahen Verwandten- und Bekanntenkreis, von dem ich mich für immer verabschieden musste. Als es dann darum ging, dass ihre Wohnung aus- und aufgeräumt werden musste, habe ich sofort meine Hilfe angeboten, da ich natürlich wusste, dass ich Schätze finden würde, die es zu retten galt. Im Kleiderschrank habe ich dann ein paar Dinge gefunden, von denen ich mir vorstellen konnte, dass ich sie noch für das eine oder andere Upcycling Projekt verwenden könnte. Ich bin auf jeden Fall glücklich, dass ich nun teilweise sogar die Sachen meiner Oma weitertragen kann, das gibt mir ein tolles Gefühl! So ist sie immer noch ein bisschen mehr bei mir.

So, nun aber genug der Vorworte, auf geht’s zum Nähen! Damit ihr euch in der Anleitung nicht verliert und je nachdem, welche Anpassungen ihr machen müsst oder überspringen könnt, hier eine kleine Inhaltsangabe

1. Vorbereitung – Schnittanpassung

Schönheitskorrekturen

Passform optimieren

Nähbasics: Abnäher nähen

Armloch anpassen – Schultern schmaler machen

2. Ärmelschnitt konstruieren  – Volants

3. Ärmel einnähen und Kantenverarbeitung

Nähbasics: Kantenverarbeitung bei runden Stoffteilen

1. Volant einnähen

2. Volant einnähen

Armlochkante versäubern

1. Vorbereitung – Schnittanpassung

Schönheitskorrekturen

So sah sie aus die Bluse, ich hätte fast vergessen, ein Foto von der Stickerei, die oben rechts auf Brusthöhe angebracht war, zu machen, deshalb siehst Du sie hier nur in Nahaufnahme und schon teilweise aufgetrennt. Zum Thema Stickerei abtrennen kann ich nur sagen: Obacht! ganz schnell hat man in den Stoff geschnitten oder die Gewebefäden verletzt. Gerade industriell gefertigte Stickereien sind unglaublich fest und dicht, da muss man Geduld haben, ansonsten macht man schnell mehr kaputt, als man möchte. Nachdem die Stickerei dann entfernt war, hätte ich die Bluse eigentlich schon so belassen können. Ich wollte aber auch die Stickerei am Ärmel entfernen und da hat es eben nicht so gut geklappt. Dort sind zu viele Gewebefäden kaputt gegangen. Erst hatte ich überlegt, einen Patch drüber zu nähen, aber letztlich habe ich mich dazu entschlossen, etwas ganz anderes aus den Ärmeln zu machen, nämlich Volants!

Dafür mussten dann aber erst einmal die Ärmel ab- und aufgetrennt werden:

Hinweis zur Passform: Die Bluse oder das Hemd, das Du abwandeln möchtest, sollte Dir bereits schon recht gut passen und körpernah sitzen. Bei einer zu weit sitzenden Bluse oder Hemd würden die Volantärmel am Ende sonst eventuell komisch aussehen. Kleine Passformverbesserungen sind natürlich noch möglich:

Passform optimieren

Ein bisschen enger sollte meine Bluse noch werden, deshalb habe ich die Seitennaht neu abgenäht:

Hierbei solltest Du folgendes beachten: Grundsätzlich sollte beim Nähen einer neuen Seitennaht der Saum ein Stück aufgetrennt, die neue Seitennaht genäht, die Nahtzugabe versäubert und der Saum wieder umgenäht werden.

Wenn allerdings die Steigung des Saumes an der Seitennaht sehr steil wird, solltest Du den Saum besser nicht auftrennen, sondern einfach über den umgeschlagenen Saum bis zur Saumkante nähen. Das ist zwar nicht die eleganteste Variante, aber einfacher, als die “offizielle”.

Bei der offiziellen Variante müsstest Du die Nahtzugabe des Saumes wie auf dem Foto skizziert zuschneiden, also mit einer Schnittkante, die rechtwinklig zur späteren fertigen Saumline verläuft. Diese Weite brauchst Du beim Umschlagen des Saumes, wenn der Saum nicht im rechten Winkel zur Seitennaht verläuft, sondern schräg, wie in meinem Beispiel. Bei mir hat es auch ohne extra Zuschnitt gerade noch so gereicht, dass ich die Nahtzugabe für den Saum im Verlauf der Ecke mitfassen konnte.

Nähbasics: Abnäher nähen

Abnäher dienen dazu, einem Kleidungsstück den Körperformen und -rundungen anzupassen. Abnäher sind Stofffalten, die von der Schnittkante her abgenäht werden und in einem Punkt im Kleidungsstück auslaufen. Das sieht dann aus wie eine Tüte. In Blusen können Abnäher aus allen möglichen Richtungen kommen, das Wichtige ist, dass sie immer im oder in der Nähe des Brustpunktes, also der höchsten Stelle der Brust, enden.

Ich hatte bei der Anprobe das Gefühl, ein Abnäher, der aus dem Armloch kommt und dort ein bisschen Weite wegnimmt, kann nicht schaden. Am besten steckt man Abnäher direkt am angezogenen Kleidungsstück mit Stecknadeln ab. Es reicht, dies auf einer Seite zu machen.

Dann markiert man sich auf der linken Seite des Stoffes die zusammentreffenden Stoffkanten sowie den Brustpunkt und öffnet den Abnäher wieder.

Die Linien sind dann wahrscheinlich etwas krumm und schief aber das Wichtigste sind drei Punkte: die beiden Punkte, die die Breite des Abnähers definieren und der Brustpunkt. Verbinde den Brustpunkt jeweils mit den beiden anderen Punkten. Da in meiner Bluse auch Taillenabnäher sind, habe ich das obere Ende des Taillenabnähers als Referenzpunkt für meinen Brustabnäher genommen. Ich habe auf demselben Blusenstreifen den Brustpunkt markiert, nur 6 cm weiter oberhalb.

Jetzt musst Du den Abnäher nur noch auf die andere Blusenhälfte übertragen. Das geht am Einfachsten, wenn Du beide Blusenhälften genau aufeinander legst und mit einem ganz kleinen Scherenschnitt in die beiden Abnäherpunkte im Armloch schneidest. Den Brustpunkt kopierst Du, indem Du eine Stecknadel durch beide Stoffhälften steckst (Achtung: nicht schräg, sondern senkrecht) und Dir mit einem Stift den Einstichpunkt auf der anderen Blusenhälfte markierst.

Oder Du misst alles ab (am besten von der Seitennaht aus), und überträgst die Maße auf die andere Blusenhälfte.

 

Dann nähst Du die Abnäher vom Armloch kommend zu und lässt die Naht auf den Brustpunkt hin auslaufen. In diesem Fall wird das Ende nicht vernäht, sondern die Fäden lang gelassen. Sichere das Ende mit drei Knoten und schneide die Fäden auf ca. 1 cm ab. Sollte sich der Abnäher nicht hundertprozentig so legen lassen, wie Du es geplant hast, dann variiere mit dem Legen der Falte etwas. Hauptsache, der Abnäher liegt glatt und wirft selbst keine Falten. Beachte aber, dass Du die gleiche Toleranz dann auch dem anderen Abnäher gibst.

Den Abnäher dann in Richtung Saum nach unten bügeln.

Es kann sein, dass der Verlauf des neuen Armlochs dann etwas ungleichmäßig ist. Am besten achtest Du schon beim Abstecken am Anfang darauf, dass der neue Armochverlauf durch den Abnäher keine “Stufen” hat. Ich habe mein Armloch am Ende mit der Schere begradigt.

Armloch anpassen – Schultern schmaler machen

Es kann ein, dass die Schultern Deiner Bluse etwas zu weit sind, so wie bei mir. Zeichne in dem Fall einfach eine neue Linie im Vorder- und Rückenteil der Blusen und passe das Armloch so an. Pass auf, dass Du nicht zu viel wegschneidest. Das weggeschnittene Teil der einen Seite kannst Du dann als “Schablone” für die andere Seite benutzen.

Jetzt sind alle Passformanpassungen gemacht und wir können mit dem Ärmel weitermachen!

2. Ärmelschnitt konstruieren – Volants

Grundsätzlich soll der Ärmel am Armloch glatt angenäht werden können, also die gleiche Weite wie das Armloch selbst haben. Zum “Ärmelsaum” hin sollte er dann maximale Weite bekommen. Dafür ist als Grundkonstruktion ein Kreis ideal.

Der erste Kreis entspricht dem Umfang Deines Armlochs (Schnittkante des Armlochs von Vorder- + Rückenteil). Ich wollte, dass die Volants im unteren Armlochbereich schmaler werden und ein Stückchen vor der Seitennaht enden, deshalb habe ich von meinem gemessenen Armlochumfang 10 cm abgezogen. Diesen habe ich dann zur Radiusberechnung verwendet.

1. Kreis: Nachdem Du Deinen Radius mit der Formel Radius = gewünschter Armlochumfang / 2∏ errechnet hast, zeichnest Du mit dem Zirkel einen entsprechenden Kreis.

Der zweite Kreis entspricht dann der Volantbreite plus Nahtzugaben.

2. Kreis: Dann addierst Du zum Radius des ersten Kreises Deine gewünschte Volantbreite + 1-2 cm Nahtzugabe (an Armloch und an der Volantkante jeweils 0,5 -1 cm) und zeichnest den zweiten Kreis mit demselben Mittelpunkt.

Beachte auch, dass der Stoff, den Du von Deinem aufgetrennten Ärmel zur Verfügung hast, eine begrenzte Fläche ist, die es gut auszunutzen gilt. Überlege Dir vorher, ob Du z.B. nur einen Volant als Ärmel haben möchtest oder zwei, so wie ich. Auch deshalb habe ich den Armlochumfang etwas reduziert, da ich befürchtet hatte, sonst nicht genügend Platz auf dem Stoff des Ärmels zu haben.

Da ich einen Volant wollte, der sich zum Armloch hin verjüngt, habe ich die entsprechende Form in den Schnitt eingezeichnet (rot umrandet). Du kannst dabei das Papier horizontal in der Mitte falten, dann musst Du nur eine Hälfte zeichnen und beide Hälften sind nach dem Ausschneiden symmetrisch.

Dann schneidest Du also Dein Schnitte zu und legst es (am besten im Fadenlauf, also parallel zur Webkante) auf Deinen alten Ärmel:

Meinen zweiten Volant wollte ich nicht genau gleich zuschneiden wie den ersten. er sollte etwas weiter in das Armloch hineinlaufen und dafür aber eine schmalere Volantbreite haben. Ich habe also meinen Schnitt noch einmal angepasst. (Dabei das Schnitzel wieder zur Hälfte falten)

  1. weiteres Armloch: Je mehr Fläche vom inneren Kreis weggenommen wird, desto länger wird die innere Schnittkante (rot), das heißt desto weiter kann der Volant in das Armloch hineinlaufen
  2. schmalere Volantbreite: dadurch, dass ich vom inneren Kreis etwas wegnehme reduziert sich automatisch auch die Volantbreite (schwarz)

Wie ihr hier seht, habe ich übrigens die Nahtzugabe in meinem Schnitt gar nicht beachtet. Wenn man nicht genau arbeiten muss, ist das in Ordnung. Mit Nahtzugabe lässt es sich am Ende aber leichter und genauer nähen.

Dann habe ich also das abgeänderte Schnittteil wieder auf den Ärmel gelegt, dieses Mal aber im  schrägen Fadenlauf (also 45 ° zum Fadenlauf), denn ich wollte, dass beide Volants etwas anders fallen und somit mehr “Walla- Walla” machen. Wie ihr seht, war das alles eine knappe Geschichte, ich hatte also keinen Platz für Nahtzugaben.

Dann hatte ich also vier Ärmelteile und nun geht es um die Frage: Wie versäubere ich die Volantkanten? Diese Frage solltest Du Dir beantworten, bevor Du die Volants in das Armloch einnähst, zumindest dann, wenn die Volantkanten in das Armloch hineinlaufen wie bei mir. Wenn Du einen normalen Volant, der überall die gleiche Breite hat, konstruiert hast, kann Du Dir darüber auch nach dem Einnähen in den Ärmel Gedanken machen. Auch bei der Kantenverarbeitung mit Spitze kannst Du zumindest den oben liegenden Volant auch erst zum Schluss in einem Rutsch mit der unteren Armlochkante “versäubern”.

<

3. Ärmel einnähen und Kantenverarbeitung

Zuerst hatte ich die Idee, auf die Kanten Spitze oder schlichte Bänder zu nähen. Da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich eine Umfrage bei Facebook und Instagram gestartet.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt nur jeweils einen Volant pro Ärmel zugeschnitten, weil ich mir erst über die Kantenverarbeitung und den noch zu benötigten Stoff im Klaren sein wollte. Das eindeutige Ergebnis der Umfrage war übrigens: Spitze! Ich habe also voller Tatendrang meinen zweiten Volant zugeschnitten, nur um dann festzustellen, dass….. mir die Spitze und auch das andere Band gar nicht für vier Volants reicht! Ich würde sagen, typischer Blogger-Anfänger-Fehler *räusper* Nun gut, die zwei Volants pro Ärmel waren mir letztlich wichtiger, als die Spitze und extra neue Spitze kaufen wollte ich nicht, denn ich möchte ja MORE out of l e s s machen und nicht etwas Neues kaufen, wenn es nicht wirklich nötig ist.

Nähbasics: Kantenverarbeitung bei runden Stoffteilen

Ich möchte euch gerne vier Varianten der Kantenversäuberung bei kreisförmigen Schnitteilen vorstellen:

1. Saum umnähen: das klappt nur sehr eingeschränkt und mit Fummelei, da die Schnittkante einer längeren Strecke, also mehr Stoff, entspricht als der Strecke 1 oder 2 cm innerhalb der Schnittkante (dorthin, wo sie ja umgeschlagen wird). Es ergibt sich also beim Umschlagen eine Mehrweite, dort, wo ihr dann den Saum festnähen wollt. Je größer die Nahtzugabe wird, desto schwieriger wird das Festnähen des Saumes ohne automatisch kleine Fältchen einzunähen.

2.  mit Aufnähen von Bändern die Schnittkante sichern und “verstecken”: diese Option war mein Favorit, bis ich gemerkt habe, dass ich nicht genug Bänder für vier Volants (zwei pro Seite) habe. Wenn Du Dich für diese Variante entscheidest, musst Du den breiteren , also später unten liegenden Volant VOR dem Einnähen ins Armloch mit dem Band versehen. Auf den “oberen”, schmaleren Volant wird erst NACH dem Einnähen ins Armloch die Spitze in einem Rutsch auf den Volant und die Kante des Armlochbereichs genäht.

3. den Saum mit dem Rollierfüßchen Deiner Nähmaschine umnähen: das ist eine Option, wenn die oberen beiden Optionen wegfallen und Du keine Overlock Maschine hast. Jede Nähmaschine hat ein Rollierfüßchen, damit lassen sich feine Säume wunderbar nähen. Bei Rundungen wird es auch damit etwas fummelig, aber nicht unmöglich. Ich habe es bei meinen Volants auch einmal probiert und das ist das Ergebnis:

Die Vorderseite sieht schön gleichmäßig aus und hat kaum Fältchen.

Die Rückseite ist etwas faltiger, da es schwierig wird, die Rundung in der Führung des Nähfüßchens zu behalten.

Die Ärmelkante hat durch diese Verarbeitung sogar etwas mehr Stand.

4. mit der Rollsaumfunktion der Overlock Maschine: das ist eine sehr einfache und saubere Option, die ich dann letztlich auch verwendet habe.

Wenn Du auch Streifen in Deiner Bluse hast, oder es eine eindeutige linke und rechte Stoffseite gibt, ist es wichtig, dies VOR dem Versäubern der Kanten zu beachten.

 

1. Volant einnähen:

Ich habe zuerst den kürzeren breiten Volant in das Armloch genäht. Dafür die Mitte des Volants markieren, dies habe ich als Ansatzpunkt für die Schulternaht verwendet (auch wenn das vordere und hintere Armloch nicht gleich lang ist). Dann am Armloch rechts auf rechts feststecken:

Ich hatte ja anfangs keine Nahtzugaben einkalkuliert. In diesem Fall ist es am besten, wenn Du die Spitzen des Volants einfach in die Nahtzugabe des Armlochs auslaufen lässt (meine rot gestrichelte Linie)

Wenn Du eine Nahtzugabe einkalkuliert hast, dann nähst Du die Volants einfach mit der kalkulierten Nahtzugabe ein und verriegelst an der Stelle, an der die Volantbreite mit 0 cm auf Deine Nahtzugabenweite trifft.

 

2. Volant einnähen:

Beim zweiten Volant markierst Du Dir ebenfalls die Mitte und nimmst diese wieder als Schulteransatzpunkt Deiner Bluse. Dieses Mal steckst Du den Volant links auf links am Armloch fest und nähst entweder genau in der vorherigen Naht oder etwas weiter daneben (Richtung Volant), damit man später die erste Naht nicht sieht.

Deine Nahtzugabe im Armloch müsste jetzt wie ein Sandwich aus drei Lagen bestehen: Volantsschnittkante – Armlochschnittkante – Volantschnittkante.

Armlochkante versäubern:

Jetzt versäuberst Du diese Schnittkante mit einem ZickZack Stich oder der Overlock Maschine.

Jetzt geht es noch darum, dass wir die Schnittkanten des unteren Armlochbereiches, die nicht später von den Volants verdeckt werden, so verarbeiten, dass Overlock- oder ZickZacknähte nicht mehr sichtbar sind. Ich habe mich für einen Schrägstreifen entschieden, den ich gerade noch so aus dem Ärmel zuschneiden konnte.

Dazu schneidest Du zwei Schrägstreifen (im 45° Winkel zur Webkante) zu. Die Breite sollte 4x Deiner Nahtzugabe, die Du für das Einnähen der Volants kalkuliert hast, entsprechen. Die Länge sollte so lang wie möglich sein, maximal natürlich Dein Armlochumfang. Achte darauf, dass der Schrägstreifen lang genug ist, um den unteren sichtbaren Armlochbereich abdecken zu können.

Die Kanten zur Mitte hin Bügeln, die Enden begradigen und dann noch einmal zur Hälfte bügeln. Für das Einnähen habe ich die “quick&dirty” Variante verwendet, d.h. der Schrägstreifen wird einfach nur um die zu versäubernde Kante geschlagen und fest genäht. Hierbei achte ich dann immer darauf, dass ich den Schrägstreifen nicht exakt auf die Hälfte bügele, sondern ca. ein Millimeter der unteren Kante zu sehen bleibt. Diese liegt beim Einnähen des Streifens unten, so bin ich mir sicher, dass ich den Schrägstreifen komplett mitfasse.

Danach bügelst Du die Volants nach außen und steppst sie knappkantig ab.

 

Und fertig ist die Verwandlung eurer Bluse von der Raupe zum Schmetterling!

Ich würde mich sehr über ein Feedback freuen, ob die Anleitung verständlich war oder Du mit etwas Probleme hattest. Ich freue mich natürlich auch riesig, wenn Du ein Foto Deiner fertig verwandelten Bluse bei Instagram oder Facebook mit dem Hashtag #schmetterlingundraupe postest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.