Monat: Dezember 2018

Geschenkpapier kannst Du Dir schenken – Nachhaltig und kreativ einpacken!

Das Geschenk ist gekauft und jetzt soll es ans Einpacken gehen! Und Du stellst fest: Du hast gar kein Geschenkpapier mehr im Haus. Bevor Du jetzt losziehst, sage ich Dir: Du brauchst nie wieder welches zu kaufen. Denn Du hast wahrscheinlich alles für eine tolle Geschenkverpackung schon im Haus! Alles, was Du brauchst:

  • altes Geschenkband, Kordeln oder Paketschnur
  • altes Geschenkpapier, Packpapier, Tüten, Zeitungen…

optional:

  • Pflanzentriebe, getrocknete Pflanzenteile
  • Stempel
  • Stifte
  • Stoff
  • kleine Details, wie Anhänger etc.
  • Deine Kreativität
  • etwas Liebe zum Einpacken

Falls Du Geschenkpapier und -bänder, die Du selbst geschenkt bekommst, nicht aufhebst, dann brauchst Du vielleicht etwas “Sammelzeit” im Voraus. Dafür wäre dieses Weihnachten ja optimal! Am liebsten hebe ich aber sowieso das Packpapier auf, das ich immer wieder in Kartons finde, die ich bekomme, wenn ich online etwas bestelle. Dieses braune Papier ist einfach eine hervorragende Leinwand für all Deine Kreativität: Du kannst es bestempeln, bemalen, bedrucken oder einfach nur pur belassen und mit Pflanzenteilen und einem schönen Band wirken lassen.

Ich finde es außerdem immer viel zu schade, neues Geschenkpapier nach nur einem Mal Benutzung wegzuschmeißen. Meistens kann man es mehrmals verwenden, ohne dass es auffällt. (Wobei ich ja nicht finde, dass es eine Schande wäre, Geschenkpapier mehrmals zu verwenden. Ich sehe es eher umgekehrt…) Genauso mache ich es mit Geschenkbändern aus Stoff, Papier oder anderen natürlichen Materialien. Diese kann man ebensogut mehrmals verwenden. Und in Kombination mit Packpapier oder anderem Geschenkpapier ergeben sich immer wieder neue Kombinationen, auch wenn die einzelnen “Elemente” schon einmal benutzt wurden.

Seit mehreren Jahren musste ich nun schon kein Geschenkpapier mehr kaufen, da das Schenken und beschenkt werden so ein schöner Kreislauf ist, bei dem man nie “leer läuft” was Geschenkpapier angeht. Und ums online bestellen komme ich leider auch nicht immer drum herum, deshalb habe ich auch fast immer genug braunes Packpapier zur Hand. Immer noch befinden sich in meinem “Geschenkpapierkorb” ungeöffnete, damals gekauft Geschenkverpackungen.

Ich habe euch ein paar Beispiele zusammengestellt und versucht, sie nach Themen zu strukturieren, viel Spaß beim Stöbern!

  1. Packpapier mit Pflanzenteilen
  2. bereits gebrauchtes Geschenkpapier oder Packpapier wieder verwenden
  3. Details mit Elementen aus gebrauchtem Geschenkpapier
  4. Papiertragetaschen als Geschenkpapier verwenden
  5. mit kleinen neuen oder gebrauchten Accessoires geschmückt
  6. Stempeln oder Bemalen
  7. Last but not least: wo all die gebrauchten Dinge aufbewahren?

1. Packpapier mit Pflanzenteilen

Das ist meine Lieblingsverpackungsvariante, da man sie so schön dem Anlass oder der Jahreszeit entsprechend anpassen kann…

Hinweis:

  1. bitte nicht bei Kindergeschenken verwenden, da sonst Pflanzenteile, die eventuell nicht zum Verzehr geeignet oder zu trocken/hart/groß sind, schnell in Kindermündern landen könnten!
  2. lass die Pflanzen nicht zu lange vorher trocknen, sonst können empfindliche Teile später bei der kleinsten Berührung leicht abbrechen/wegkullern (ich hatte schon ein Geschenk transportiert, bei dem nach dem Transport und bei der Geschenkübergabe kein Blatt mehr am Zweig war)
mit selbst getrockneter Orangenscheibe und Eukalyptuszweig aus Papas Garten
von Sträuchern vom Straßenrand, kurz vor Weihnachten gefunden
getrocknete Chili, die auch noch gegessen werden kann
Lavendel aus dem Garten oder Markt

2. bereits gebrauchtes Geschenkpapier oder Packpapier wieder verwenden

hier gibt es zwei Optionen:

  1. das schon gebrauchte Geschenkpapier ist noch tadellos und so gut wie frei von Falten, Knicken, Klebstreifenrissen o.Ä.:

2. das Papier hat schon Knicke und Falten. In dem Fall knülle ich es erst recht einmal so richtig zusammen und falte es dann wieder auseinander, dann sehen die Falten aus wie gewollt 🙂

Füllpapier aus einem Paket
Papier vom Blumenhändler
ich habe leider keine Ahnung mehr, woher ich dieses Packpapier hatte

3. Details mit Elementen aus gebrauchtem Geschenkpapier

Wenn das gebrauchte Geschenkpapier als Ganzes nicht mehr zu verwenden ist, schneide ich mir daraus manchmal nur Elemente heraus und dekoriere damit das schlichtere Packpapier

4. Papiertragetaschen als Geschenkpapier verwenden

Manchmal sind Tragetaschen ohne nervige Labels, aber dafür mit tollen grafischen Motiven oder Illustrationen bedruckt. Perfekt, um sie für Verpackungszwecke aufzuheben!

schlichte unbedruckte Papiertragetasche
saisonale Papiertragetasche eines Dekoladens
saisonale Papiertragetasche eines Cafés
kleine ehemalige Verpackung für Seife

5. mit kleinen neuen oder gebrauchten Accessoires geschmückt

Weihnachtsglöckchen
Filzanhänger
Spitzenbänder anstatt oder zusätzlich zu normalem Geschenkband

6. Stempeln oder Bemalen

Du wirst es nicht glauben, aber der Schneeflockenstempel, den ich im nächsten Bild benutzt habe, war vor vielen Jahren mal in einem Überraschungsei! Ich fand die Flocke so schön, dass ich ihn aufgehoben habe. Mit selbst gemachten Stempeln wird das Ganze natürlich noch viel toller und individueller, das will ich Zukunft noch öfter ausprobieren. Dann gibt’s bestimmt auch noch mehr Fotos für diese Kategorie!

7. Last but not least: wo all die gebrauchten Dinge aufbewahren?

Du wirst Dich jetzt wahrscheinlich fragen, wo Du denn dann die ganzen gebrauchten Verpackungsmaterialien aufbewahren sollst, ohne Dich gleich wie ein Messi zu fühlen. Sicher hast Du sowieso schon eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Deine Geschenkpapiere, denn auch neu gekauft verbraucht man sie ja meistens nicht sofort. Extra Stauraum wirst Du also wahrscheinlich gar nicht brauchen. Ich persönlich habe für mich folgende Lösung gefunden:

  1. ich hebe nur das auf, was ich wirklich schön finde und was noch gut genug ist, um wieder verwendet zu werden.
  2. große Geschenkpapiere bewahre ich gerollt in einem alten Papierkorb auf, das ist sozusagen auch gleichzeitig irgendwie ein Dekoelement in meinem Wohnzimmer
  3. für kleine Dinge, wie Geschenkbänder, freue ich mich immer wieder über meinen alten Setzkastenschrank, in dem ich alles sehr übersichtlich aufbewahren kann (in meinem Fall mit Stickgarnen und Bändern zum Nähen gemischt), eine kleine Schachtel tut es aber sicher auch
  4. für mittelgroße bis kleine Geschenk- und Packpapiere habe ich eine ca. DINA3 große Schütte bzw. flache Kiste aus dem Supermarkt, die auch noch schön anzuschauen ist und sich deshalb gut in die Optik meines Wohnzimmerschrankes einfügt

Diese Ideensammlung ist natürlich unvollständig. Auch Stoffe können als “furoshiki” geknotet als Verpackung dienen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich werde diesen Beitrag immer mal wieder mit aktuellen Verpackungsideen ergänzen.

Ich hoffe, ich konnte Dich ein bisschen inspirieren! Viel Spaß beim Verpacken und Verschenken!

Sharing is caring! Falls Du den Beitrag hilfreich oder inspirierend fandest, dann pinne gerne dieses oder ein anderes Bild aus diesem Beitrag auf Pinterest, um noch mehr Menschen zu inspirieren!

Upcycling – Overdye mit Schwarzem Tee – meine Erfahrungen und inspirierende Blogbeiträge zum Thema Färben mit Pflanzen

Falls ihr direkt zum eigentlichen Färbeergebnis und -experiment springen wollt, dann klickt einfach hier. Falls ihr wissen möchtet, was mich dazu inspiriert hat und zwei andere tolle Blogs kennenlernen möchtet, dann lest einfach weiter…

Der Ursprung zu dieser Idee kam mir eigentlich durch meine Neurodermitis. Bei Neurodermitis sollen ja Umschläge mit schwarzem Tee wegen der darin enthaltenen Gerbstoffe beruhigend und entzündungshemmend wirken. Leider ist bei mir die Wirkung größtenteils ausgeblieben, aber ich fand den beigen Ton, der dabei an meinem weißem Handtuch entstanden ist, sehr schön. Damals wurden außerdem meine weißen Handtücher trotz Kochwäsche nicht mehr richtig weiß, denn ich vertrage wegen meiner Neurodermitis keine Vollwaschmittel mit optischem Aufheller, deshalb kam ich dann auf die Idee, meine Handtücher einfach alle mit schwarzem Tee beige zu färben. (Kurz darauf habe ich dann aber doch noch eine Möglichkeit gefunden, die Wäsche haut- und umweltschonend weiß zu bekommen, aber davon berichte ich euch in einem anderen Beitrag. Die Idee, meine  Handtücher beige zu färben, wurde also erst mal begraben.) Dann habe ich ein paar Monate später einen Blogbeitrag von Woodlark entdeckt, in dem sie davon berichtet, wie sie Stoffe und T-Shirts ebenfalls mit schwarzem Tee gefärbt hat.

https://woodlarkblog.com/natural-dyeing-with-tea/

https://woodlarkblog.com/natural-dyeing-with-tea/

Und wieder habe ich mich in den beigen Ton verliebt, der dabei entstanden ist.

Parallel habe ich bei einem anderen meiner Lieblingsblogs, Heimatbaum, von Pepper Schmidt, außerdem einen Beitrag gelesen, in dem sie davon berichtet, wie sie weiße Mulltücher mit Avocado gefärbt hat! Dabei entsteht ein ganz toller altrosé Ton:

https://www.heimatbaum.com/faerben-mit-avocado-diy/

https://www.heimatbaum.com/faerben-mit-avocado-diy/

Genug Inspiration und Motivation also, um die Idee doch wieder aufleben zu lassen. Dieses Mal aber sollten es nicht die Handtücher sein, sondern meine pfirsich-bonbon-farbene Chino, die irgendwie so langsam aus der Mode gekommen ist, die ich aber dennoch noch nicht wegschmeißen wollte, weil sie so unglaublich bequem ist und sich super gehalten hat. Ich habe mir überlegt, dass ich sie viel wahrscheinlicher wieder anziehen würde, wenn die Farbe nicht mehr so bonbonmäßig wäre, wie hier noch auf dem Foto zu sehen:

Da kam mir die Idee, sie mit schwarzem Tee zu überfärben. Da ich keinen schwarzen Tee trinke und die positive Wirkung auf die Neurodermitis ja leider ausblieb, hatte ich also schwarzen Tee übrig. Das Ergebnis ist, da es ja nur ein “Overdye” ist, nicht ganz so extrem, als wenn ich weißen Stoff gefärbt hätte, aber im Vergleich doch deutlich erkennbar und ich finde den herbstlichen, erdigen roséfarbenen Ton, der dabei entstanden ist, richtig schön (Die Lichtverhältnisse waren bei beiden Aufnahmen annähernd gleich).

Ich habe es auch mit einem anderen Stoff probiert, den Du auf den folgenden Fotos im Färbeeimer sehen wirst, allerdings ist dieser Stoff aus Synthetikfasern und mir war eigentlich klar, dass das Färbeergebnis nicht gut ausfallen würde. Leider hat sich das bestätigt. Die Färbung ist auf diesem Stoff recht fleckig geworden. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch noch einmal darauf hinweisen:

Verwende nur Stoffe oder Bekleidung aus pflanzlichen Naturfasern , also Baumwolle oder Leinen (das Färben mit Wolle und Seide ist, soweit ich weiß, noch mal eine andere Geschichte, hier habe ich noch keine Erfahrungswerte). Synthetische Fasern nehmen Farbstoffe nicht mehr gut und gleichmäßig auf und werden höchstwahrscheinlich fleckig.

Berücksichtige auch, dass die “Kleinteile” an fertiger Bekleidung, wie Knöpfe, Steppnähte, Stickereien, Reißverschlussbänder etc. die Farbe ganz anders, also wahrscheinlich gar nicht oder viel weniger aufnehmen werden, wie der “Hauptstoff” aus dem euer Kleidungsstück gemacht ist, da diese Nähzutaten auch oft aus synthetischen Materialien hergestellt sind.

Ich habe mich beim Färben hauptsächlich an Woodlarks Anleitung gehalten und möchte meine Vorgehensweise und das Resultat mit Dir hier teilen. Vielleicht inspiriert mein Beitrag oder der  Beitrag der beiden anderen Bloggerinnen Dich ja auch, ein paar Deiner Kleidungsstücke, die Du eigentlich schon in der Altkleidersammlung gesehen hast, mit anderen Augen zu betrachten und es auf einen Versuch ankommen zu lassen…

Was Du brauchst:

  • schwarzen Tee, ca 150 g sollten es sein, je nach gewünschter Intensität (Beutel oder lose ist egal)
  • Essigessenz (ich habe drei Flaschen auf einen Eimer Wasser, der ca. 15 Liter fasst, benutzt)
  • das zu färbende Textil
  • einen Topf, um den Teesud herzustellen
  • einen Eimer oder großen Emailletopf, in dem Du das Textil erst in der Essiglösung und später in dem Teesud  ziehen lassen kannst

Und so gehst Du vor:

  1. Textil in Essigwasser einweichen

Dazu kippst Du die drei Flaschen Essigessenz mit Wasser in den Eimer oder Topf und lässt es zusammen mit Deinem Textil ein paar Stunden (am besten über Nacht) einwirken. Dem Blog von Woodlark zufolge hilft das den Textilfasern, die Farbe später besser aufzunehmen. Ich habe auch schon Blogbeiträge gelesen, bei denen ohne vorheriges Einweichen in Essiglösung gefärbt wurde. Ich weiß nicht, ob das wirklich nötig ist, aber ich denke bei schwarzem Tee macht es allein deshalb Sinn, weil dann nicht dieser Film auf der Wasseroberfläche entsteht, der durch kalkhaltiges Wasser verursacht wird. Das könnte eventuell zu ungleichmäßigen Färbeergebnissen führen.

Bevor ihr dann die Essiglösung wegkippt, überlegt, welche Haushaltsgeräte eventuell mal eine Entkalkung bräuchten und verwendet sie einfach dafür. Ich habe meine Essiglösung z.B. in Wasserkocher, Spülmaschine und Waschmaschine gekippt und mal eben von Kalkresten befreit.

2. Teesud kochen

Dann kocht ihr den Tee wie gewohnt und lasst ihn eine Weile ziehen. Lasst ihn aber nicht kalt werden, ich denke, je heißer das Wasser noch ist, desto intensiver das Färbeergebnis. Ich habe erst nur ca. 20 Teebeutel verwendet, die Intensität sah dann so aus:

Ich habe dann noch losen schwarzen Tee in meiner Küche gefunden, ca. 150 g, und habe diesen einfach noch mal mit neuem Wasser aufgekocht, habe etwas von dem schon vorhandenen Sud im Eimer abgegossen und den Eimer mit dem stärkeren Sud wieder aufgefüllt. Dann sah die Intensität so aus:

3. Einwirken und Ausspülen

Das Ganze habe ich über Nacht einwirken lassen und vorher so oft wie möglich mit einem Holzlöffel umgerührt und den Stoff immer wieder nach unten getunkt. Eigentlich ist mein Eimer auch etwas zu klein für beide Textilien gewesen. Wenn möglich nutzt also einen Eimer oder Topf, in dem das Textil noch genug Platz hat und in dem ihr gut herumrühren könnt. Nach der gewünschten Einwirkzeit schüttet ihr den Teesud weg (oder färbt noch etwas anderes damit) und spült euer Textil mit klarem Wasser aus. Ich habe beides direkt in die Waschmaschine gegeben und bei niedriger Temperatur und mit mildem Waschmittel gewaschen.

   

Wichtig zu wissen: die Farbe ist natürlich nie so dauerhaft, wie synthetisch und industriell gefärbte Kleidung. Du solltest das Textil also nur noch bei 30-40 Grad im Schonwaschgang waschen und auch nicht enttäuscht sein, wenn sich die Farbe vielleicht auch nach und nach wieder herauswäscht, bzw. blasser wird. Meistens sehen Naturfarben aber auch in blasserem Zustand noch schön aus und zur Not färbst Du einfach noch mal nach.

Hast Du selbst auch schon einmal etwas mit Pflanzen gefärbt? Wie waren Deine Erfahrungen? Ich freue mich über Deinen Kommentar!

 

Sharing is caring! Falls Du den Beitrag hilfreich oder inspirierend fandest, dann pinne gerne dieses oder ein anderes Bild aus diesem Beitrag auf Pinterest, um noch mehr Menschen zu inspirieren!