Ausmisten – füttere Deine Motivation mit diesen zwei Fragen!

Wenn Du denkst, Du müsstest mal ausmisten, dann wirst Du wahrscheinlich ständig daran erinnert. Von Dir selbst. Bewusst oder unbewusst.

Unbewusst, weil Dich jedes Mal beim Anblick Deines Zimmers/Regal/Ecke/Wohnung/Keller etc. ein ungutes Gefühl beschleicht. Diese weit entfernte Stimme, die sagt, dass Du Dich so viel toller fühlen würdest, wenn Du Dich doch endlich mal der Sache annehmen würdest.

Bewusst, weil die Stimme vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt und leise ist, sondern Dich jedes Mal anbrüllt, wenn Dein Blick auf das auszumistende “Areal” fällt.

Warum hast Du denn aber dann noch nicht ausgemistet, wenn Dir die Erkenntnis schon ins Gesicht gesprungen ist? Ich vermute, es ist derselbe Grund, der uns Menschen für gewöhnlich auch andere unangenehme Aufgaben weit weg von uns schieben lässt: die Aufgabe erscheint größer und unlösbarer als unsere Motivation oder unser Wille, sie in Angriff zu nehmen. Wir schieben tausend Fragen und Gründe vor, die der Erledigung der Aufgabe scheinbar im Weg stehen: “Wo soll ich überhaupt anfangen?” “Ich kann das doch nicht alles wegwerfen!” “Wohin dann mit all dem Kram?” “Aber da sind eben ganz viele Geschenke dabei, die kann ich sowieso nicht wegwerfen!” “Wenn ich einmal anfange, dann will ich es richtig machen, aber dafür fehlt mir die Zeit!”

Wir füttern unsere Zweifel und Ausreden, anstatt unsere Motivation, die Aufgabe anzugehen und zu lösen!

In meinem Beitrag “Stell Dir vor, Du liebst es auszumisten…” habe ich schon davon berichtet, was mich persönlich im Laufe der Zeit immer wieder motiviert hat, auszumisten. Bei mir funktioniert das super durch visuelle Inspiration: Wenn ich andere Wohnungen sehe, wenn ich durch Interior Feeds auf Instagram scrolle, dem schwedischen Möbelhaus einen Besuch abstatte oder sogar, wenn ich (alle paar Jahre mal) in einem teuren Hotel übernachte. Wenn ich in einem solchen Hotel ins Badezimmer gehe, fühle ich mich gleich wie in einem Spa. Dabei liegt es vermutlich nur daran, dass das Badezimmer so schön groß und aufgeräumt ist und die Handtücher so nett eingerollt in einem Körbchen stehen. Und tadaaaa: schon kann meine Seele entspannen, ganz einfach eigentlich…

Vielleicht funktioniert diese Art der Inspiration bei Dir aber nicht, weil Du Dich einfach nicht so für das Thema Einrichten interessierst? In diesem Fall (und natürlich auch generell) helfen Dir vielleicht die zwei unten stehenden Fragen weiter, die auch Marie Kondo (berühmter Ordnungs- und Ausmistcoach aus Japan) ihren Kunden zu Beginn ihrer Beratung immer stellt und die ich für sehr gutes “Motivationsfutter” halte:

1. Warum möchtest bzw. müsstest Du ausmisten? 

Ich könnte Dir jetzt zuvorkommen und antworten, dass Dir eine unordentliche Ecke, Schublade, Zimmer oder Schrank jedes Mal ein kleines bisschen Deiner Energie raubt. Jedes Mal, wenn Dein Blick dorthin fällt. Zumindest fühlt es sich für mich immer so an. Aber ehrlich gesagt, ich weiß nicht, ob das für alle Menschen so stimmt. Bei manchen habe ich das Gefühl, es sind die ausgeglichensten Menschen, die ich kenne, trotz des Chaos um sie herum. So jemand würde es also vermutlich gar nicht verstehen, warum er ausmisten sollte. Deshalb finde ich die Frage so wichtig: Warum möchstest Du ausmisten und möchtest Du überhaupt? Meistens liegen die Gründe auf der Hand, manchmal ist es nur ein leises Gefühl. Manchmal ist es vielleicht nur Dein Partner oder ein Familienmitglied und gar nicht Du selbst…?

Meiner Meinung nach gibt es neben den – ich nenne sie mal “Wohlfühlaspekten” – auch ganz viele pragmatische Gründe dafür, auszumisten. Vielleicht möchtest Du den unausweichlichen Umzug in eine noch größere Wohnung vermeiden oder eben nicht einen dieser Container mieten. Oder es ist Nachwuchs unterwegs und Du möchtest und kannst deshalb nicht sofort in eine größere Wohnung ziehen. Oder Du möchtest Dir ein Hobbyzimmer einrichten, um endlich wieder dem Hobby nachgehen zu können, für das Du Dir schon so lange nicht mehr Zeit genommen hast oder das Du vielleicht gerade wegen Platzproblemen nicht mehr weiter verfolgen konntest. Oder Du möchtest endlich wieder stolz Deine Freunde und Verwandten zum Essen zu Dir nach Hause einladen oder wieder ohne zu Stolpern durch den Keller laufen können. Vielleicht möchtest Du auch einfach nur mal wissen, von wem verdammt noch mal all die Klamotten in Deinem Kleiderschrank sind…

Mach Dir bewusst, warum Du ausmisten möchtest und halte die Gründe am besten schriftlich fest.

2. Was versprichst Du Dir vom Ausmisten?

Je nachdem, ob Du im großen Stil ausmisten möchtest oder nur Deinen Kleiderschrank – es könnte größere Auswirkungen auf Dein Leben haben, als nur ein befriedigendes Gefühl beim Öffnen der Schranktür… Überlege Dir deshalb, wie sich Dein Leben zum Positiven verändern könnte, wenn Du ausmisten würdest und halte auch das schriftlich fest. Wenn z.B. Nachwuchs unterwegs ist, heißt ein freies Zimmer mehr Privatsphäre für die Eltern und später für das Kind, ohne finanzielle Mehrbelastung, die eine neue und größere Wohnung mit sich bringen würde. Ein extra Hobbyraum bietet mehr Möglichkeiten, dem Hobby ungestört nachzugehen. (Wenn Du ebenso nähbegeistert bist, wie ich, dann weißt Du bestimmt, wie nervig es ist, wenn Du ständig die Nähmaschine auf- und abbauen musst, deshalb lässt Du sie im Zweifel da, wo sie ist: im Keller oder auf dem Dachboden.) Die Gelegenheit, Freunde wieder einladen zu können, verspricht vielleicht mehr Sozialleben und weniger Alleinsein, vielleicht auch mehr Selbstbewusstsein? Eine extra eingerichtete Ecke nur für Yoga lädt dazu ein, mehr Yoga zu machen und tatsächlich davon zu profitieren (mit Ruhe und Besinnung, anstatt nur Gymnastik zu machen). Wenn im Keller alles wieder zugänglich ist, erledigst Du auch andere halb fertige Projekte in der Wohnung oder im Garten, weil dann Werkzeug und Zubehör wieder leicht erreichbar ist oder weil Du dann weißt, was noch fehlt und besorgt werden muss. So hängen dann übrigens unerledigte Projekte oft untrennbar miteinander zusammen: weil eine Sache nicht erledigt ist, kann die nächste nicht fortgesetzt werden. Das ist bei der Steuererklärung und noch unsortiertem Papierkram nicht anders…

Ausmisten und die Beweggründe dafür sind meiner Meinung nach sehr individuell und ich glaube, dass jeder von uns anderes “Motivationsfutter” braucht. Manchmal kann auch ein Freund, Familienmitglied oder ein Ordnungscoach dabei helfen, die Beweggründe und damit auch die Motivation “herauszukitzeln”. Beim Ausmisten gibt es außerdem oft den „Der Hunger kommt beim Essen“ Effekt. Je mehr Du ausmistest, desto mehr WILLST Du ausmisten. Irgendwann läuft alles fast automatisch und macht sogar Spaß!

Ich hoffe, ich konnte Deinem Tatendrang zum Ausmisten etwas auf die Sprünge helfen. Dabei fällt mir noch ein ziemlich passender Werbespruch eines Baumarktes ein:

“Mach es fertig, bevor es Dich fertig macht!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.