Kategorie: Minimalismus

Holz und Hygiene – von Keimen in der Küche…und im Mund

…in der Küche:

Als ich mit 19 von zu Hause auszog, habe ich ein Glasschneidebrett mitgenommen, das bei uns noch so rumflog. Plastik fand ich schon sehr früh sehr doof und so war ich super happy, so eine hygienische plastikfreie Schneidebrettlösung in meinem Besitz zu wissen. Als ich dann umgezogen bin und das Schneidebrett in Benutzung war, merkte ich, dass es sich darauf gar nicht so toll schneiden ließ. Das wurde durch meine spätere Recherche zum Thema Schneideunterlagen bestätigt: dass es Messern nämlich schadet, wenn damit auf Glas geschnitten wird. Hm..ok, dann also doch wieder zurück zu den Holzbrettchen. Ich hatte das Thema dann irgendwie für mich abgehakt und habe mir nichts weiter dabei gedacht, rohes Fleisch im Wechsel mit Obst und Gemüse auf ein und demselben Brettchen zu schneiden – natürlich nicht direkt hintereinander, sondern nach schrubben mit Seife und zwischendurch trocknen lassen – und musste bisher auch keine Magenverstimmung oder Schlimmeres vermelden, was auf diese Art der Essenszerkleinerung zurückzuführen gewesen wäre. Nur Zwiebeln und Knoblauch würde ich nicht vor Obst auf demselben Holzbrett schneiden… außer man findet Ananas mit Zwiebelaroma spannend.

So schnitt ich also frei und fröhlich auf meinen Holzbrettchen und immer wenn ich irgendwo zu Besuch war und zerfurchte und zerfranste Plastikbrettchen in Benutzung gesehen habe, habe ich gefragt, ob denn Holzbrettchen nicht eine schönere/nachhaltigere/gesündere Alternative wären. Die Antwort war meistens:

„ Holz ist unhygienisch.“

So richtig konnte ich das nicht wiederlegen, ich hatte ja keine Ahnung, ob Holz nun tatsächlich unhygienischer war, als ein zerfurchtes Plastikbrettchen, also habe ich dazu nichts weiter gesagt. 

Heutzutage gibt es jede Menge Gründe GEGEN Plastik, aber der hygienische Aspket, der FÜR Holz spricht, kam mir bisher in der Argumentation irgendwie zu kurz, bzw. habe ich ihn nicht gefunden. Bis ich das Buch „Die sanfte Medizin der Bäume“ von Erwin Thoma gelesen habe.* Erwin Thoma ist eine, wie ich finde, tolle (Unternehmer-) Persönlichkeit. Er hat schon viele Bücher geschrieben, die ich nach und nach noch lesen möchte. In dem oben erwähnten Buch, das er mit einem Mediziner geschrieben hat, teilt er sein Wissen (und das seines Großvaters) zur positiven Wirkung von Holz und Bäumen auf den Menschen. Und in diesem Buch habe ich dann u. A. endlich die Argumentation für Holz als Schneidebrettchen gefunden! Sogar wissenschaftlich belegt! Das hat mich so gefreut, dass ich mir gedacht habe, das müssen unbedingt noch mehr Menschen erfahren, damit Holz endlich wieder die Wertschätzung erfährt, die es verdient…nicht nur in Bezug auf Schneidebrettchen.

Letztlich sind es zwei Aspekte, die Holz zu einem wunderbaren Material gegen Keime und Bakterien machen:

1. Der Entzug der Lebensgrundlage von Bakterien, indem es Wasser aufsaugen kann.

In wissenschaftlichen Versuchen wurde beobachtet, wie sich die Keimzahl auf verschiedenen Oberflächen entwickelt, nachdem ein Tropfen Wasser mit Keimproben auf die jeweilige Oberfläche fällt:

  • Nach 2 Stunden ist die Keimzahl auf Glas, Metall und Kunststoff immer noch gleich hoch, während sie sich auf Holz schon auf bis zu 25% reduziert hat.
  • Nach 24 Stunden sind auf den Holzoberflächen 85-90% aller Keime und Bakterien verschwunden.
  • Nach 48 Stunden ist das Holz wieder sauber (ohne dass es jemand gereinigt hätte).
  • Bei Glas dauert dieser Prozess ungefähr 100 Stunden und bei Kunststoff ca. 200 Stunden.

Der Grund dafür ist die poröse und strukturierte Oberfläche des Holzes, also genau das, was früher als Argument gegen die Benutzung von Holz z.B. in der Küche gesprochen hat. Durch seine Struktur kann Holz Wasser blitzschnell aufsaugen und den Bakterien und Keimen wird somit schlicht und einfach ihre Lebensgrundlage entzogen. Auf einer glatten Oberfläche kann Feuchtigkeit nicht weggesaugt werden, sie kann nur verdunsten, was wesentlich länger dauert. Wenn ein Kunststoffbrettchen dann schon ein paar Gebrauchsspuren vorweist und von Messerschnitten zerfurcht ist, dann kann die Feuchtigkeit sich in den Rillen noch besser halten. Sie wird ja nicht weggesaugt wie beim Holz. Holz hat aber noch einen Ass im Ärmel, wenn es um die Vernichtung von Keimen geht: 

2. Inhaltsstoffe im Holz, die gegen Bakterien und Keime wirken

Holz enthält auch chemische Waffen, die es gegen Bakterien und Keime einsetzen kann. Drei Hölzer sind dabei dem Kunststoff überlegen: Die Tannine in Kiefer und Lärche, sowie die Gerbsäure in Eichenholz wirken konservierend und desinfizierend. Die Untersuchungsergebnisse der anderen Hölzer fallen zumindest nicht schlechter aus, als die von Kunststoff.

Die mechanische Oberflächenbehandlung des Holzes, also ob aufgerauht oder glatt, spielt dabei so gut wie keine Rolle. Sehr wohl spielt aber eine Rolle, ob das Holz lackiert, lasiert oder sonstwie mit Fremdstoffen bepinselt oder behandelt wurde. Mit jedem Fremdstoff, der auf Holz dauerhaft aufgebracht und versiegelt wird, verringert sich auch die antibakterielle Wirkung. Auch Fette und Öle gehören dazu.

Vergleichend hat man dann auch noch einmal den Versuch mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln durchgeführt und auch hier wieder nach bestimmten Zeitintervallen untersucht, wie sich die Keimzahl verändert. Der klare Gewinner war hier das Kiefern-Kernholz, bei dem schon nach 10 Minuten praktisch keine Keime mehr nachweisbar waren. Auf Fliesen und Kunststoffen dauerte es immerhin 30 Minuten. 

„Zusammenfassend kann aus wissenschaftlicher Sicht gesagt werden, dass Holzoberflächen im Innenausbau von Räumen mit gehobenen hygienischen Anforderungen im Vergleich zu bisher verwendeten Materialien wie Kunststoff, Fliesen, Glas und Metall mindestens gleichwertig oder sogar überlegen sind. Die durch ihre Inhaltsstoffe besonders antibakteriell wirksamen Hölzer Kiefernholz, Lärche und Eiche können darüber hinaus sogar Reinigungs- und Desinfektionsmittel einsparen bzw. Reinigungsintervalle verlängern und ggf. reduzieren. So weit die wissenschaftliche Formulierung.“

aus “Die sanfte Medizin der Bäume” von Maximilian Moser und Erwin Thoma, S. 104 ff*

 

Eine ganz persönliche Erfahrung, die ich immer mal wieder mit meiner unbehandelten Küchenarbeitsplatte mache, bestätigt diese vorher genannten Beobachtungen aus der Wissenschaft: Manchmal passiert es mir, dass ein stark rötlich färbendes Lebensmittel auf der Arbeitsplatte ausläuft/stehen bleibt/ vergessen wird oder ähnliches. (Stichwort: Gefrorene Heidelbeeren)  Dann entsteht immer ein furchtbarer Fleck und in Gedanken sehe ich mich dann schon immer das Schleifgerät holen. Zu meiner großen Verwunderung verschwinden diese Flecken aber nach einiger Zeit von ganz alleine. Das geht umso schneller, je kürzer die ungewollte „Einwirkzeit“ auf dem Holz war. Das passiert auch ohne eifrige Putzaktionen meinerseits. Ich wische lediglich im Rahmen der ganz normalen täglichen Spülsessions mit dem Lappen ohne Druck über die Arbeitsfläche.

 

…im Mund:

Ein anderes Beispiel für die für den Menschen nützlichen und schon lange genutzten Vorteile von Holz findet sich in der Zahnhygiene. Im arabischen Raum wird zum Beispiel schon sehr lange der Miswakzweig für die Reinigung der Zähne verwendet. Wenn man das Ende eines Zweiges anbeißt, fächert er wie ein kleiner Pinsel auf und kann so als natürliche, plastikfreie Zahnbürste verwendet werden. Das Miswakholz hat extrem viele Inhaltsstoffe, die gesund für die Zähne, das Zahnfleisch und die Mundflora im Allgemeinen sind. Auch in Europa hat man vermutlich früher Weidenzweige zur Zahnreinigung verwendet. 

 

Enthalten sind im Miswak: natürliche Fluoride mit nützlicher Wirkung als Strukturelement unseres Skeletts und der Zähne, Silicium – unersetzlich für die Erhaltung von Bindegewebe, Knorpel, Knochen, Haare, Nägel, Zähne und Calciumsulfat – das ist wichtig beim Aufbau von Knochen und Zähnen.

Die Gipskristalle dienen im Miswak als Putzkörperchen. Sie helfen, den fest anhaftenden Schmutz von den Zähnen zu lösen.

Weitere Inhaltsstoffe sind Tannine (Tannine sind verantwortlich für den etwas bitteren Geschmack, wirkt beruhigend auf Schleimhäute, beschleunigen Heilungsprozesse bei Verletzungen und hemmen Entzündungen), Saponine, Vitamin C, Flavonoide (stärken das Immunsystem, beugen bestimmten Krebsarten vor, regulieren den Blutdruck und hemmen Entzündungen).

Miswak ist in Bezug auf Hygiene und Putzwirkung wissenschaftlich häufig untersucht und stets bestens bewertet.

aus: https://www.swak.de/was-ist-die-swak/miswak/*

 

Eine Firma (Swak*) hat die positiven Eigenschaften des Miswakzweiges mit dem heutigen „Zahnputzkomfort“ verbunden und die “Swak” erfunden. Das ist eine „Zahnbürste“, in die ein kleines Stück des Miswakzweiges hineingedreht wird, quasi als „Zahnbürstenköpfchen“. Mit der kann dann jeder Zahn einzeln geputzt werden. Wenn der Miswakzweig dann abgenutzt ist, wird er einfach zum Biomüll gegeben und ein neues Stückchen kann eingedreht werden. Es ist also auch gleichzeitig die beste (und einzigste?) Zero Waste Zahnbürste, die ich kenne. Wenn man den Miswakzweig allein benutzt, braucht man noch nicht einmal den Bürstenhalter.

 

 

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Beitrag endgültig eine Lanze für das Schneidebrettchen aus Holz brechen und vielleicht noch für viele Dinge mehr aus Holz. Denn die oben genannten Aspekt zum Thema Hygiene sind nicht die einzigen Kompetenzen von Holz in Bezug auf den Menschen und seine Umwelt. Es gibt noch so viel mehr über die Fähigkeiten unserer Bäume, über Holz und die Medizin der Natur zu entdecken. Ich habe letztes Jahr mit meiner Familie ein Wochenende in dem Baumhaus von Erwin Thoma verbracht. Seitdem will ich am liebsten selbst ein Tiny House aus Holz100 bauen und maximal zum Waldbaden wieder herauskommen… aber das ist eine anderes Thema…

 

 

* Ich bekomme kein Geld oder sonstige Vorteile von den von mir verlinkten Unternehmen. Ich verlinke nur, wenn ich den Link inspirierend oder den Inhalt oder die Produkte nützlich im Zusammenhang mit meinem Beitrag finde.

 

Sharing is caring! Falls Du den Beitrag hilfreich oder inspirierend fandest, dann pinne gerne dieses oder ein anderes Bild aus diesem Beitrag auf Pinterest, um noch mehr Menschen zu inspirieren!

Ausmisten – füttere Deine Motivation mit diesen zwei Fragen!

Wenn Du denkst, Du müsstest mal ausmisten, dann wirst Du wahrscheinlich ständig daran erinnert. Von Dir selbst. Bewusst oder unbewusst.

Unbewusst, weil Dich jedes Mal beim Anblick Deines Zimmers/Regal/Ecke/Wohnung/Keller etc. ein ungutes Gefühl beschleicht. Diese weit entfernte Stimme, die sagt, dass Du Dich so viel toller fühlen würdest, wenn Du Dich doch endlich mal der Sache annehmen würdest.

Bewusst, weil die Stimme vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt und leise ist, sondern Dich jedes Mal anbrüllt, wenn Dein Blick auf das auszumistende “Areal” fällt.

Warum hast Du denn aber dann noch nicht ausgemistet, wenn Dir die Erkenntnis schon ins Gesicht gesprungen ist? Ich vermute, es ist derselbe Grund, der uns Menschen für gewöhnlich auch andere unangenehme Aufgaben weit weg von uns schieben lässt: die Aufgabe erscheint größer und unlösbarer als unsere Motivation oder unser Wille, sie in Angriff zu nehmen. Wir schieben tausend Fragen und Gründe vor, die der Erledigung der Aufgabe scheinbar im Weg stehen: “Wo soll ich überhaupt anfangen?” “Ich kann das doch nicht alles wegwerfen!” “Wohin dann mit all dem Kram?” “Aber da sind eben ganz viele Geschenke dabei, die kann ich sowieso nicht wegwerfen!” “Wenn ich einmal anfange, dann will ich es richtig machen, aber dafür fehlt mir die Zeit!”

Wir füttern unsere Zweifel und Ausreden, anstatt unsere Motivation, die Aufgabe anzugehen und zu lösen!

In meinem Beitrag “Stell Dir vor, Du liebst es auszumisten…” habe ich schon davon berichtet, was mich persönlich im Laufe der Zeit immer wieder motiviert hat, auszumisten. Bei mir funktioniert das super durch visuelle Inspiration: Wenn ich andere Wohnungen sehe, wenn ich durch Interior Feeds auf Instagram scrolle, dem schwedischen Möbelhaus einen Besuch abstatte oder sogar, wenn ich (alle paar Jahre mal) in einem teuren Hotel übernachte. Wenn ich in einem solchen Hotel ins Badezimmer gehe, fühle ich mich gleich wie in einem Spa. Dabei liegt es vermutlich nur daran, dass das Badezimmer so schön groß und aufgeräumt ist und die Handtücher so nett eingerollt in einem Körbchen stehen. Und tadaaaa: schon kann meine Seele entspannen, ganz einfach eigentlich…

Vielleicht funktioniert diese Art der Inspiration bei Dir aber nicht, weil Du Dich einfach nicht so für das Thema Einrichten interessierst? In diesem Fall (und natürlich auch generell) helfen Dir vielleicht die zwei unten stehenden Fragen weiter, die auch Marie Kondo (berühmter Ordnungs- und Ausmistcoach aus Japan) ihren Kunden zu Beginn ihrer Beratung immer stellt und die ich für sehr gutes “Motivationsfutter” halte:

1. Warum möchtest bzw. müsstest Du ausmisten? 

Ich könnte Dir jetzt zuvorkommen und antworten, dass Dir eine unordentliche Ecke, Schublade, Zimmer oder Schrank jedes Mal ein kleines bisschen Deiner Energie raubt. Jedes Mal, wenn Dein Blick dorthin fällt. Zumindest fühlt es sich für mich immer so an. Aber ehrlich gesagt, ich weiß nicht, ob das für alle Menschen so stimmt. Bei manchen habe ich das Gefühl, es sind die ausgeglichensten Menschen, die ich kenne, trotz des Chaos um sie herum. So jemand würde es also vermutlich gar nicht verstehen, warum er ausmisten sollte. Deshalb finde ich die Frage so wichtig: Warum möchstest Du ausmisten und möchtest Du überhaupt? Meistens liegen die Gründe auf der Hand, manchmal ist es nur ein leises Gefühl. Manchmal ist es vielleicht nur Dein Partner oder ein Familienmitglied und gar nicht Du selbst…?

Meiner Meinung nach gibt es neben den – ich nenne sie mal “Wohlfühlaspekten” – auch ganz viele pragmatische Gründe dafür, auszumisten. Vielleicht möchtest Du den unausweichlichen Umzug in eine noch größere Wohnung vermeiden oder eben nicht einen dieser Container mieten. Oder es ist Nachwuchs unterwegs und Du möchtest und kannst deshalb nicht sofort in eine größere Wohnung ziehen. Oder Du möchtest Dir ein Hobbyzimmer einrichten, um endlich wieder dem Hobby nachgehen zu können, für das Du Dir schon so lange nicht mehr Zeit genommen hast oder das Du vielleicht gerade wegen Platzproblemen nicht mehr weiter verfolgen konntest. Oder Du möchtest endlich wieder stolz Deine Freunde und Verwandten zum Essen zu Dir nach Hause einladen oder wieder ohne zu Stolpern durch den Keller laufen können. Vielleicht möchtest Du auch einfach nur mal wissen, von wem verdammt noch mal all die Klamotten in Deinem Kleiderschrank sind…

Mach Dir bewusst, warum Du ausmisten möchtest und halte die Gründe am besten schriftlich fest.

2. Was versprichst Du Dir vom Ausmisten?

Je nachdem, ob Du im großen Stil ausmisten möchtest oder nur Deinen Kleiderschrank – es könnte größere Auswirkungen auf Dein Leben haben, als nur ein befriedigendes Gefühl beim Öffnen der Schranktür… Überlege Dir deshalb, wie sich Dein Leben zum Positiven verändern könnte, wenn Du ausmisten würdest und halte auch das schriftlich fest. Wenn z.B. Nachwuchs unterwegs ist, heißt ein freies Zimmer mehr Privatsphäre für die Eltern und später für das Kind, ohne finanzielle Mehrbelastung, die eine neue und größere Wohnung mit sich bringen würde. Ein extra Hobbyraum bietet mehr Möglichkeiten, dem Hobby ungestört nachzugehen. (Wenn Du ebenso nähbegeistert bist, wie ich, dann weißt Du bestimmt, wie nervig es ist, wenn Du ständig die Nähmaschine auf- und abbauen musst, deshalb lässt Du sie im Zweifel da, wo sie ist: im Keller oder auf dem Dachboden.) Die Gelegenheit, Freunde wieder einladen zu können, verspricht vielleicht mehr Sozialleben und weniger Alleinsein, vielleicht auch mehr Selbstbewusstsein? Eine extra eingerichtete Ecke nur für Yoga lädt dazu ein, mehr Yoga zu machen und tatsächlich davon zu profitieren (mit Ruhe und Besinnung, anstatt nur Gymnastik zu machen). Wenn im Keller alles wieder zugänglich ist, erledigst Du auch andere halb fertige Projekte in der Wohnung oder im Garten, weil dann Werkzeug und Zubehör wieder leicht erreichbar ist oder weil Du dann weißt, was noch fehlt und besorgt werden muss. So hängen dann übrigens unerledigte Projekte oft untrennbar miteinander zusammen: weil eine Sache nicht erledigt ist, kann die nächste nicht fortgesetzt werden. Das ist bei der Steuererklärung und noch unsortiertem Papierkram nicht anders…

Ausmisten und die Beweggründe dafür sind meiner Meinung nach sehr individuell und ich glaube, dass jeder von uns anderes “Motivationsfutter” braucht. Manchmal kann auch ein Freund, Familienmitglied oder ein Ordnungscoach dabei helfen, die Beweggründe und damit auch die Motivation “herauszukitzeln”. Beim Ausmisten gibt es außerdem oft den „Der Hunger kommt beim Essen“ Effekt. Je mehr Du ausmistest, desto mehr WILLST Du ausmisten. Irgendwann läuft alles fast automatisch und macht sogar Spaß!

Ich hoffe, ich konnte Deinem Tatendrang zum Ausmisten etwas auf die Sprünge helfen. Dabei fällt mir noch ein ziemlich passender Werbespruch eines Baumarktes ein:

“Mach es fertig, bevor es Dich fertig macht!”

 

Sharing is caring! Falls Du den Beitrag hilfreich oder inspirierend fandest, dann pinne gerne dieses oder ein anderes Bild aus diesem Beitrag auf Pinterest, um noch mehr Menschen zu inspirieren!

Stell Dir vor, Du liebst es auszumisten…

… haha, wirst Du jetzt denken, “Ich und Ausmisten, das ist wie Wasser und Öl, Eisbären und Pinguine, Rindersteak und Veganer.” Wenn meiner Mutter und mir vor 20 Jahren jemand gesagt hätte, dass ich einmal anderen Menschen beim Aufräumen ihrer Wohnung helfen würde, hätten wir wahrscheinlich ähnlich reagiert. Wir hätten denjenigen erst mit offenem Mund und staunenden Augen angeschaut, um gleich danach in schallendes Gelächter auszubrechen. Ich war so unordentlich oder ordentlich, wie wahrscheinlich fast alle Kinder und Teenager. Weshalb ich mit zunehmendem Alter vermehrt Spaß am Ausmisten, Aufräumen und Sortieren gefunden habe, weiß ich gar nicht mehr so genau. Aber ich bin davon überzeugt, dass es jedem so gehen kann…

Nachdem ich meine Ausbildung zur Modedesignerin beendet und drei Jahre in diesem Job gearbeitet hatte, wollte ich noch etwas Anderes lernen und entschied mich für ein Duales Studium zur Textilbetriebswirtin (also Praxisphasen in einer Firma und Theoriephasen an einer Schule/Uni). Es war klar, dass ich ständig umziehen müsste, da die Praxisphasen nicht in einem Headquarter, sondern in den Stores des Unternehmens in immer anderen Städten sein würden. Ich lagerte also fast meinen gesamten Haushalt in der Garage meines Vaters ein und zog immer nur mit dem Nötigsten um. Ich gewöhnte mich sehr schnell an die geringe Auswahl meiner Habseligkeiten und stellte irgendwann fest, dass ich mit diesem Wenig ziemlich gut klar komme. Das Einzige, was ich wirklich vermisst hatte und was auch heute noch einen Großteil meines Wohnungsinhaltes ausmacht, sind Stoffe zum Nähen und Dinge, die ich für’s Nähen und Schnitte machen und so generell zum kreativ sein brauche. Das Studium an sich hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Arbeit im Verkauf in den Filialen (Bekleidungsbranche) leider nicht so sehr. Ich habe viel lieber im Büro Ordner sortiert, ausgemistet und mir clevere Ablagelösungen einfallen lassen. Das hat sich übrigens wie ein roter Faden durch alle folgenden Bürojobs gezogen. Immer habe ich mir zuerst die Ordner vorgenommen und neu sortiert (was meine neuen Kollegen auch durchaus geschätzt haben), bevor es dann an die eigentliche Arbeit gehen konnte/musste.

Während des Dualen Studiums habe ich außerdem drei Monate bei meiner Mutter gewohnt. Sie lebte damals schon in Frankfurt und hatte (und hat bis heute) eine kleine Wohnung im Zentrum Frankfurts.

In ihrer Wohnung habe ich mich immer pudelwohl gefühlt. Das lag nicht nur daran, dass sie eben meine Mutter ist, sondern auch und vor allem daran, dass sie schlicht und einfach nicht viel Platz hat und ihre kleine Wohnung deshalb sehr ordentlich und klar eingerichtet ist. Gleichzeitig strahlt sie eine warme Gemütlichkeit aus.

Wir wussten beide, dass ich während meiner Zeit zur Zwischenmiete bei ihr gezwungen sein würde, meinen Ausbreitungs- und Liegenlasstrieb sehr zu kontrollieren und alles Benutzte nach Gebrauch gleich wieder aufzuräumen, ansonsten würden wir schnell Ärger miteinander bekommen. Meine Mutter und ich lieben uns sehr, aber in diesem Punkt ist mit ihr nicht zu spaßen. Unbewusst habe ich aber auch eingesehen, dass genau diese Ordnungsliebe von ihr dafür sorgt, dass ihre Wohnung so eine Ruhe und Wärme ausstrahlt. Ich strengte mich also an und ich glaube, wir sind in dieser Zeit kein einziges Mal aneinander geraten.

Als ich nach dem Dualen Studium dann wieder eine feste eigene Wohnung hatte, ist mir ein Buch in die Hände gefallen, das mich, glaube ich, ebenso nachhaltig geprägt hat und mich bis heute inspiriert:

“Simplicity” von Mark und Sally Bailey*.

Darin wird mit stimmungsvollen Fotos gezeigt, wie schön natürliche Materialien und Farben in Wohnungen wirken, wie man Gegenstände recyceln und upcyceln kann und wie charmant auch unperfekte und alte Möbel sein können. Das Buch vermittelt wunderschön, wie ästhetisch natürliche Farben und Materialien sind und machen auch Lust auf freie, unverstellte Stellen in der Wohnung. Die drei unteren Bilder sind aus diesem Buch.

aus dem Buch “Simplicity” von Mark und Sally Bailey

aus dem Buch “Simplicity” von Mark und Sally Bailey

aus dem Buch “Simplicity” von Mark und Sally Bailey

Ich hatte damals sowieso schon ein Faible für alte Gegenstände und Möbel. Ein Freund hat mich damals mit erhobenen Augenbrauen angeschaut, als ich ihm sagte, er müsse mir helfen, einen Schrank aus Norddeutschland abzuholen – einen “Schrank mit Seele”, den ich nach langem Suchen auf Ebay gefunden und ersteigert hatte. Wir sind dafür an einem Tag mehrere hundert Kilometer gefahren. Das hier ist er übrigens:

Meine Wohnungen waren auch noch nie sehr bunt eingerichtet, deshalb hat dieses Buch bei mir nur Öl ins Feuer gekippt. Und so habe ich dann auch weiterhin auf Ebay oder auf dem Flohmarkt nach Einrichtungsgegenständen und Möbeln “mit Seele” gesucht. Gleichzeitig habe ich immer wieder meinen eigenen Hausstand überdacht und selbst vieles auf Flohmärkten und Ebay verkauft. So haben sich in meiner Wohnung im Laufe der Zeit “Lieblingsstücke” und Dinge, die mir aus irgend einem Grund wichtig sind und mich an bestimmte Personen oder Momente oder Orte erinnern, vermehrt. Dinge, die mit der Zeit nicht mehr zu mir gepasst oder die ich nicht mehr gebraucht habe, sind weniger geworden.

Immer wenn ich von einer Sache zwei Varianten zur Verfügung habe, behalte ich die für mich wertvollere Variante und verkaufe oder verschenke die weniger „schöne“. Glücklicherweise ist “schön” sehr subjektiv und so findet sich meistens jemand, der genau das haben möchte, was ich nicht (mehr) haben möchte.

Vor nicht allzu langer Zeit ist mir dann noch ein anderes Buch in die Hände gefallen, das Du vielleicht auch schon kennst oder von dem Du zumindest schon gehört hast:

“Magic Cleaning” von Marie Kondo*.

Marie Kondo kommt aus Japan und ist Aufräumprofi. Das Buch ist letztlich eine Anleitung dafür, wie man seine Wohnung optimal ausmistet. Einige Methoden wirken etwas unkonventionell und fast schon esoterisch, aber meistens geht sie sehr strukturiert und rationell vor. Vieles in ihrem Buch hat mich bestätigt und ich war froh, zu lesen, dass in manchen Punkten noch jemand so verrückt ist, wie ich (Ich finde z.B. auch Verkaufsverpackungen fast immer hässlich und habe dann das Bedürfnis, den Inhalt in “schöne” Gefäße umfüllen zu müssen, siehe auch mein Beitrag zu den Gewürzgläsern. Marie Kondo hat da eine ganz eigene Meinung zu dem Thema Verpackungen, über die ich demnächst berichten werde). Ich denke, dass nicht alle Methoden von Marie Kondo für jeden geeignet sind. Grundsätzlich ist das Buch aber ein guter Leitfaden und auf einige Punkte werde ich auch in meinen Beiträgen eingehen.

Aufgrund meiner eigenen Geschichte bin ich davon überzeugt, dass jeder von uns Spaß am Ausmisten haben kann. Wir brauchen nur Inspirationsquellen, die uns eine Idee davon vermitteln, wie toll es aussehen und sich anfühlen könnte, in einer aufgeräumten Wohnung zu leben. In einer Wohnung, in der es nur Dinge gibt, die wir lieben und die uns Geschichten erzählen. Ausgedachte oder Wahre.

Jeder Möbelhauskatalog, jedes Foto auf Instagram, Pinterest oder Deiner Lieblingszeitschrift kann Dich dazu animieren, auszumisten und Deine Wohnung oder Dein Zimmer oder auch nur ein Regal oder Sideboard dadurch schöner, gemütlicher, freier und ordentlicher zu gestalten. Suche nach solchen Bildern und hänge sie irgendwo auf, wo Du sie ständig siehst! Jeder hat etwas Anderes, das ihn inspiriert. Als ich das Buch “Simplicity” damals ganz begeistert einer Freundin ausgeliehen habe, habe ich es mit einem etwas nüchternem: “Naja, das sind ja schon eher Möbel, die ich auf dem Sperrmüll liegen lassen würde” zurück bekommen. Etwas verdutzt, aber dankbar für ihre Ehrlichkeit ist mir dann klar geworden, welch unterschiedliche Vorstellungen wir alle von einer Traumwohnung und -einrichtung haben. Du kannst Dir auch eine Person schnappen, deren Wohnung Du schön findest und bei der Du Dich so wohl fühlst, wie ich es damals (und natürlich auch heute noch) in der Wohnung meiner Mutter getan habe. Frag’ sie, ob sie Dir Tipps geben kann. Oft sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht oder weiß nicht, wie man anfangen soll und dann ist ein neutraler Blick von außen unglaublich hilfreich. Wenn du möchtest, kann auch ich diese Person sein. Schreib’ mir gerne eine Nachricht. Je nachdem, was Du in Deiner Wohnung verändern möchtest, helfe ich Dir mit einem Plan zum Ausmisten oder den richtigen Fragen und Tipps zum richtigen Zeitpunkt. Damit Du bald in Deiner Traumwohnung oder Deinem Traumzimmer wohnst und Zeit und Energie für das hast, was Dir wirklich wichtig ist.

Hast Du auch ein Buch, eine Person oder ein Erlebnis, das Dich dazu gebracht hat, den inneren Schweinehund zu besiegen und Deine Wohnung oder auch nur den Kleiderschrank auszumisten? Was war es? Ich freue mich, wie immer, auf Deinen Kommentar!

* Ich bekomme kein Geld oder sonstige Vorteile von den von mir markierten oder verlinkten Unternehmen, Produkten oder Personen. Ich verlinke nur, wenn ich den Link inspirierend oder den Inhalt oder die Produkte nützlich im Zusammenhang mit meinem Beitrag finde.
Sharing is caring! Falls Du den Beitrag hilfreich oder inspirierend fandest, dann pinne gerne dieses oder ein anderes Bild aus diesem Beitrag auf Pinterest, um noch mehr Menschen zu inspirieren!