Mehr als 10 Upcycling Ideen für Deine alten Handtücher – kostenlos, blitzschnell fertig, unglaublich nützlich, Müll vermeidend und schön!

Aus meinem Blogbeitrag zum Thema Waschhandschuhe selbst nähen weißt Du vielleicht schon, dass ich mehr weiße Handtücher habe, als ich benutzen kann. Ich habe mittlerweile noch einige andere sehr nützliche Dinge damit gemacht, die ich euch deshalb alle mal in diesem kleinen Beitrag vorstellen möchte. Vielleicht hast ja auch Du das eine oder andere Handtuch zu viel zu Hause rumliegen?

1. Waschlappen

Auch Erwachsenenhaut freut sich, wenn das Vollbad oder die Dusche ab und zu durch eine Katzenwäsche mit Waschlappen ersetzt wird, aber vor allem für kleine Kinder und Babys sind Waschlappen oder Waschhandschuhe sehr nützlich, vor allem, wenn man auf Feuchttücher bei Babys verzichten möchte oder einfach für die ganz normale tägliche Körperpflege und für zwischendurch. Wenn es nicht ganz so aufwändig werden soll, wie in diesem Blogbeitrag beschrieben, kannst Du auch einfach nur die gewünschte Form aus dem Handtuch zurecht schneiden und den Rand versäubern, das wars auch schon. Zum Versäubern entweder die Overlockmaschine verwenden, oder einen breiten, aber kurz eingestellten Zickzackstich an der Haushaltsnähmaschine. Wenn Du keine Nähmaschine hast, dann schnapp Dir einfach Nadel und Faden und versäubere den Rand mit einem schönen Handstich Deiner Wahl. Praktisch ist noch eine Schlaufe oder ein Knopfloch, an dem Du den Waschlappen bei Bedarf noch aufhängen kannst. Wenn Dir das zu viel Arbeit ist, dann klemm den Lappen einfach an eine (Wäsche)klammer, die Du wiederum irgendwo befestigst.

2. Geschirrspüllappen

Wer kennt sie nicht, die verschiedenen Geschirrspül- ”Erzeugnisse”, die der Markt so hergibt: Schwammtücher, die sich irgendwann bröckelnd von selbst auflösen (allerdings nicht auf die umweltfreundliche Art und Weise), Glitzischwämme, über deren Mikrobiom man nach einigen Tagen lieber nichts Genaues wissen möchte, Spültücher, die sich irgendwann in so eine Art Spinnwebengebilde verwandeln, so richtig tolle Spültücher von Manufactum, die aber auch nach einigen Wäschen so  aussahen, dass man sie lieber nur noch als Wischmopp verwenden möchte…

Bis ich gesehen habe, dass meine Mama ihren Abwasch immer mit einem Waschlappen aus Frottee macht. Und da ich ja so viele Handtücher übrig habe, habe ich mir gedacht, warum nicht auch für Geschirr ausrangierte Handtücher (in handliche Form geschnitten und versäubert) benutzen. Es spült sich damit auch wirklich super! Schön griffig! Probiere es unbedingt mal aus. Die Waschlappen können dann einfach mit der 60 oder 90 Grad Wäsche gewaschen und (fast) unendlich mal wieder verwendet werden. Und zur Krönung wird noch ne Möhre drauf gestickt …Oder auch nicht. Für wirklich stark eingebrannten Schmutz und das Ceranfeld benutze ich Kupferschwämme ohne textiles Trägermaterial, weshalb sich dort auch nicht allzu viele Bakterien wohlfühlen dürften. Laut Verkäufer lassen sich auch diese Kupferschwämme in der Maschine waschen…

3. Abschminkpads

Ich schminke mich eigentlich immer nur mit Wasser, Seife und meinen Händen ab. Im Härtefall kommt vorher Kokosöl zum Einsatz. Aber wer gerne und oft Abschminkpads benutzt, für den lohnt es sich vielleicht, sich welche zuzulegen, die waschbar und somit (fast) unendlich mal wiederverwendbar sind? Fast überall gibt es schon waschbare und wieder verwendbare Abschminkpads zu kaufen, aber warum Geld ausgeben, wenn sie so einfach selbst zu machen sind? Einfach der Anleitung in Punkt 1 folgen, also in die gewünschte Form schneiden und versäubern. Am besten sammelst Du die gebrauchten Wattepads in einem kleinen hübschen Stoffbeutel (Nähanleitungen für verschließbare Beutel findest Du hier), dann kannst Du ihn mitsamt der Pads in die Wäsche geben und sie gehen nicht in der Waschmaschine verloren. (Man bedenke das Schicksal, das vielen Socken widerfährt…)

4. Stilleinlagen

Ich hatte mir schon in der Schwangerschaft Stilleinlagen genäht und muss sagen, sie haben mir wirklich gute Dienste geleistet, allerdings mit Einschränkungen:

  • zum Einen passen sie sich ab einer bestimmten Dicke des Frotteematerials nicht mehr so gut an die Brustform an, weshalb sie sich ein klein wenig durch T-Shirts etc. durchdrücken, wenn man keinen gefütterten BH trägt. Da ich anfangs aber sowieso noch sehr viel Zeit zu Hause verbracht habe, war das für mich völlig in Ordnung. 
  • zum Anderen ist die Saugfähigkeit begrenzt, gerade in der Zeit kurz nach der Geburt, wenn sich die Milchmenge noch etwas unkontrolliert ihren Weg nach draußen sucht, stößt eine Stilleinlage aus Stoff einfach schnell an ihre Kapazitätsgrenzen. In diesem Fall habe ich sie einfach oft doppelt benutzt und auch das war in Ordnung, wenn ich zu Hause war. 

Als ich mir für “unterwegs”, wenn ich keine Auslaufsituation riskieren wollte, wirklich mal Wegwerfstilleinlagen gekauft habe, ist mir das Ausmaß an Müll, den man damit produziert, erst klar geworden: jede einzelne Stilleinlage ist extra verpackt und zusätzlich sind Klebestreifen mit entsprechendem “Gegenpapier” auf den Stilleinlagen aufgebracht. Vielleicht gehen andere Marken für Wegwerfstilleinlagen anders mit der Verpackung um, aber ich habe mich dann dazu entschieden, sie wirklich nur in Ausnahmesituationen zu benutzen und irgendwann hat sich dann der Milchfluss so eingependelt, dass ich weder meine selbstgemachten, noch die Wegwerfstilleinlagen brauchte. Die Stilleinlagen aus Frottee können einfach mit in die 60 oder 90 Grad Wäsche, somit sind auch Keime oder Ähnliches kein Thema. Jetzt könnte ich sie noch als Abschminkpads benutzen, aber eigentlich benutze ich sonst gar keine…. (siehe Punkt 3) mal sehen, was ich damit noch anstellen werde.

 

5. Windeleinlagen zum Stoffwickeln

Ähnlich wie bei den Stilleinlagen, habe ich mich schon in der Schwangerschaft dazu entschlossen, mit Mullwindeln zu wickeln. Ab und zu braucht es dafür allerdings einen extra Saugbooster (zum Beispiel nachts und unterwegs, wenn es gerade keine Wickelmöglichkeit gibt) und dafür sind aus Frottee zugeschnittene Einlagen, die man doppelt, dreifach oder vierfach faltet, eine super Alternative zu gekauften Einlagen. Die Herstellung ist immer dieselbe: Handtuch in gewünschte Form schneiden und versäubern (mit Overlock, Zickzackstich der Haushaltsnähmaschine oder von Hand) Beim Versäubern darauf achten, dass der Stich eng, also mit kurzer Stichlänge, eingestellt ist. 

6. Monatshygiene

Ich habe schon vor längerer Zeit gesehen, dass es im Netz Anleitungen für selbstgemachte Slipeinlagen und Binden gibt. Ich hatte mich dann erst einmal für Menstruationstassen als nachhaltige Option für Tampons entschieden und das Nähprojekt (wie viele andere) auf später verschoben. Eigentlich braucht man aber auch bei Menstruationstassen ein Backup, weshalb es immer sinnvoll ist, trotzdem noch Slipeinlagen zu haben. Bei meiner Recherche zu dem Thema bin ich auf eine Seite gestoßen, die ein schlaues Schnittmuster inklusive Anleitung zur Verfügung stellt und auf der man auch fertige Einlagen aus Stoff kaufen kann, falls man keine Lust auf Nähen hat.

Dort gibt es aber auch andere tolle und liebevolle Informationen zum Thema Monatshygiene. Und warum teile ich das hier als 6. Punkt zum Thema alte Handtücher? Weil die in fast jeder Nähanleitung eine entscheidende Zutat für Binden und Slipeinlagen sind 😉

7. Fingerling 

Für die ersten Schneidzähnchen beim Baby eignet sich zum Putzen ein Fingerling aus Frottee ganz gut. Man kann das Baby beim Putzen in den Arm nehmen und hat ein gutes Gefühl für Druck und Zahn des Babys. Ich hatte allerdings keinen Anbieter  für Frottee Fingerlinge gefunden, deshalb habe ich selbst einen genäht. Einfach an den (schon fertigen Rand) eines alten Handtuchs oder Waschlappen die gewünschte (Finger)Länge und Breite nach oben einzeichnen und an einer langen Seite direkt so spiegeln, dass Du nur noch oben die Rundung und eine der beiden Seiten mit Zickzackstich zunähen musst. Kalkuliere die Fingerbreite im Zweifel anfangs etwas breiter, wegnähen und -schneiden kannst Du immer noch.

8. Lätzchen

Für meine Tochter verwende ich einfach Geschirrhandtücher als Lätzchen, aber mir ist neulich eingefallen, dass man auch dafür alte Handtücher verwenden könnte. Einfach ein Lätzchen als Schablone benutzen, ausschneiden und die Kanten versäubern oder mit Schrägband einfassen und oben einen Druckknopf oder Klettverschlusselemente anbringen, fertig. Der Verzierung durch zum Beispiel Besticken sind natürlich wie immer keine Grenzen gesetzt 😉 Eine kleine Anleitung findest Du unten in einer Swipe-Show.

 

9. Backhandschuhe

Auch Backhandschuhe lassen sich super leicht mit alten Frotteehandtüchern nähen, die Dicke kannst Du selbst bestimmen und wenn Du magst, verwendest Du einen anderen Stoff als äußere Stofflage. Ich habe für meine Handschuhe eine kaputte Jeans verwendet. Ich habe die untere Kante der Handschuhschablone jeweils bündig mit dem Handtuch und dem Bund der Jeanshose abschließen lassen, so habe ich mir gleich die Bearbeitung dieser Kanten gespart. Die einzelnen „Schichten“ habe ich auch nicht noch einmal zusammengenäht – außer natürlich am äußeren Rand- somit kann ich beim Anziehen auch noch einmal die gewünschte Dicke, die dann an meiner inneren Handfläche liegt, steuern. Mal brauche ich vielleicht drei Frotteelagen, mal nur eine…

Als Vorlage kannst Du entweder einen schon vorhandenen Backhandschuhe benutzen oder diese hier.

Die Anleitung findest Du auch hier wieder in Form einer Swipe Show:

10. Seifenablage

Auch als Seifenablage eignen sich in Form geschnittene und versäuberte Handtücher super, denn die Seife kann darauf schön abtrocknen.

11. Kuschelbär

Last but Not least…. aus Frottee lässt sich natürlich super ein Kuscheltier nähen. Bei meinen weißen Handtüchern fiel mir gleich eine Seerobbe oder ein Eisbär ein. Und da ich bei Bären eher eine Vorstellung von dem erforderlichen Schnittmuster hatte, wurde es dann ein Bär 🙂 Die Vorlage könnt ihr euch hier herunterladen.

Bei Kurzsichtigkeit des Bären auch gerne noch eine Brille aus Draht basteln. 😉 Der Schal ist ein abgeschnittener Ärmel eines kaputten Unterziehshirts von mir.

 

Die Anleitung findest Du auch hier wieder in Form einer Swipe Show:

Ich hoffe, ich konnte Dich zu dem einen oder anderen Upcycling Projekt inspirieren. Wenn Du selbst schon andere Dinge aus alten Handtüchern gemacht hast, schreib es mir gerne unten in einen Kommentar, ich bin total neugierig! 

 

0 Kommentare zu “Mehr als 10 Upcycling Ideen für Deine alten Handtücher – kostenlos, blitzschnell fertig, unglaublich nützlich, Müll vermeidend und schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.